Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle auf der A8

Abgeschobener Bosnier versucht erneut einzureisen: 300 Tage Gefängnis

A8/Schwarzbach - Der 31-Jährige ist bereits einmal in Deutschland verurteilt worden. Nun muss er den Rest seiner Strafe antreten.

Die Bundespolizei hat am Montag auf der Autobahn Salzburg–München einen Bosnier festgenommen. Er wurde mit Haftbefehl gesucht. Seine Rückkehr in die Bundesrepublik endete im Gefängnis. Dort wird er bis zum nächsten Sommer bleiben müssen.

In den frühen Morgenstunden stoppten die Bundespolizisten an der Grenzkontrollstelle auf Höhe Schwarzbach einen Reisebus. Bei der Überprüfung der Personalien der Insassen fanden die Beamten heraus, dass der bosnische Staatsangehörige 2006 vom Amtsgericht Landshut wegen Drogendelikten zu einer Jugendstrafe verurteilt worden war.

Nachdem er einen Teil seiner Strafe verbüßt hatte, war er 2008 in sein Heimatland abgeschoben worden. Aufgrund seiner Wiederkehr nach Deutschland muss der 31-Jährige erneut für 295 Tage hinter Gitter.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare