720 Unterschriften brauchen Kandidaten in Bad Reichenhall

So geht es weiter im OB-Wahlkampf um Söllner und Co

Die OB-Kandidaten der Stadt Bad Reichenhall: Guido Boguslawski (SPD), Pia Heberer (Grüne), Christoph Lung (CSU), Ania Winter (FWG), Stefan Glas (Bayernpartei), Herbert Lackner (Liste Lackner), Hans Söllner (Freunde Hans Söllner) und Monika Tauber-Spring (Bürgerliste).
+
Während Guido Boguslawski (SPD), Pia Heberer (Grüne), Christoph Lung (CSU) und Ania Winter (FWG) bereits gesetzt sind, müssen Stefan Glas (Bayernpartei), Herbert Lackner (Liste Lackner), Hans Söllner (Freunde Hans Söllner) und Monika Tauber-Spring (Bürgerliste) noch Unterschriften sammeln, um Oberbürgermeister-Kandidaten werden zu können.

Bad Reichenhall - Seit Dienstagabend (10. Dezember) sind es offiziell acht Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters in Bad Reichenhall. Vier von ihnen müssen aber noch eine weitere Hürde nehmen. So geht es für sie weiter:

Hans Söllner hat es am Dienstagabend angekündigt: "Ich brauche noch 180 Unterstützer-Unterschriften, dann bin ich erst wirklich Oberbürgermeister-Kandidat." Und nicht nur er braucht diese Unterschriften, sondern auch der amtierende Oberbürgermeister Herbert Lackner, der nach dem Rauswurf bei der CSU über seine eigene Liste Lackner antritt. Außerdem noch Stefan Glas von der Bayernpartei und Monika Tauber-Spring von der Bürgerliste. Beide Listen waren noch nicht eigenständiges Mitglied des Bad Reichenhaller Stadtrates, weswegen auch sie die Unterschriften benötigen.


Das bedeutet, dass insgesamt 720 wahlberechtigte Bad Reichenhaller Bürger ab 18. Dezember ins Rathaus kommen müssen, um einen der Kandidaten zu unterstützen. Man darf nicht auf zwei verschiedenen Listen unterschreiben. Ab 17. Dezember können die Wahlvorschläge offiziell eingereicht werden. Soweit erforderlich, erfolgt dann am nächsten Tag die "Auflegung von Unterstützungslisten für Wahlvorschläge von neuen Wahlvorschlagsträgern durch den Wahlleiter bis 12 Uhr des 41. Tags vor dem Wahltag in der Gemeinde", heißt es im Wahlkalender des Statistischen Landesamtes Bayern. Der 41. Tag vor dem Wahltag ist der 3. Februar 2020 bis dahin müssen jeweils für Stefan Glas, Herbert Lackner, Hans Söllner und Monika Tauber-Spring 180 wahlberechtigte Bad Reichenhaller unterschreiben, dann ist die Nominierung zum Oberbürgermeister-Kandidaten gültig.

Vier Oberbürgermeister-Kandidaten in Bad Reichenhall sicher nominiert

Die genauen Zeiten, wann die Bad Reichenhaller ihre Unterschrift im Bad Reichenhaller Rathaus leisten können, werden in der Bekanntmachung über die Eintragungsmöglichkeiten in Unterstützungslisten am 17. Dezember veröffentlicht. Ob bis dahin ein weiterer Kandidat seinen Wahlvorschlag einreicht bleibt abzuwarten. Vier der bisherigen acht sind dann auf alle Fälle nominiert und können in den Wahlkampf einsteigen.


Guido Boguslawski von der SPD rechnet mit einer sehr engen Entscheidung, hofft aber aufgrund der Vielzahl der Kandidaten auf eine hohe Wahlbeteiligung. Pia Heberer von den Grünen sieht das Wählerpotenzial der Grünen in Bad Reichenhall sowohl bei denen, die ihr Leben lang CSU gewählt haben, als auch bei der Generation Fridays für Future, berichtet das Reichenhaller Tagblatt. Für Christoph Lung von der CSU steht es fest, dass der Kommunalwahlkampf in Bad Reichenhall sehr spannend wird. Die Wähler hätten eine bunte und breite Auswahl an Kandidaten. Ania Winter von der FWG verwendet die Zeit, die bleibt bis alle Kandidaten feststehen darauf, "gemeinsam mit der Gruppierung der Freien Wähler Gemeinschaft, in intensiven Gesprächen unsere politischen Themen zu bearbeiten und die Vorbereitungen für die kommende Zeit abzustimmen".

Hans Söllner hat sich als einziger der vier Kandidaten, die Unterstützer-Unterschriften brauchen, auch dazu geäußert. "Wenn ich die Unterschriften nicht zusammenbekommen, dann ist es so."

cz

Kommentare