Nach heftigen Vorwürfen gegen Kliniken Südostbayern

Kontrollen von Gewerbeaufsicht und Gesundheitsamt bei Kliniken

+
Kontrollen gab es nicht nur in Traunstein, sondern auch in Bad Reichenhall und Trostberg. 
  • schließen

Landkreise Traunstein/BGL - Ein anonymer Brief aus der Belegschaft machte den Kliniken Südostbayern heftige Vorwürfe - nun haben Gewerbeaufsicht und Gesundheitsämter kontrolliert.

Die Krankenhäuser in Bad Reichenhall, Trostberg und Traunstein - Teil der Kliniken Südostbayern - wurden nun vom Gewerbeaufsichtsamt der Regierung von Oberbayern und den Gesundheitsämtern der Landkreise unter die Lupe genommen. Auch die Landratsämter selbst teilen nun offen mit, dass "ein an die Öffentlichkeit gelangtes anonymes Schreiben mit Vorwürfen gegenüber dem Standort Bad Reichenhall" der Anlass dafür war. 

Vorwürfe wegen Hygiene seien haltlos

Besonders die Intensivstationen und die Endoskopie-Abteilungen wurden überprüft: Aufbereitung von Endoskopen, die Aufbereitung der Bronchoskope und allgemein die Hygienemaßnahmen auf den Intensivstationen an den drei Standorten standen im Fokus. 

Lesen Sie außerdem: Kliniken-Chef äußert sich zu Arbeitsdruck und Sparzwang

"Als Ergebnis der Kontrollen stellten die beteiligten Aufsichts- und Kontrollbehörden fest, dass die anonymen Vorwürfe hinsichtlich der hygienischen Situation und der Verfahrensweisen haltlos sind", teilen die Landratsämter in Bad Reichenhall und Traunstein nun mit: Es habe keinerlei Anhaltspunkte für eine Gefährdung des Patientenwohls und insbesondere für eine Keimübertragung von Patient zu Patient im Zusammenhang mit einer Bronchoskopie gegeben. 

Geringfügige Mängel festgestellt

Geringfügige Mängel, die festgestellt wurden, wie die Lagerung von täglich verwendeten Endoskopen und die einheitliche Dokumentation von Infektionen, seien vor Ort angesprochen worden. Die Ämter versprechen eine Behebung der Mängel. In dem anonymen Brief, der an die Medien und Bürgermeister des Berchtesgadener Landes ging, wurden außerdem kritisiert, dass die Angestellten bloß ein Kostenfaktor seien und das Personal überlastet und unterbesetzt sei.

Erst Ende April verkündeten die Kliniken Südostbayern erstmals nach zehn Jahren wieder schwarze Zahlen. Vorstandsvorsitzender Uwe Gretscher sprach in dem Zusammenhang von "anstrengenden und in Teilen schmerzhaften Jahren", die harte Arbeit aller Beteiligten habe sich aber gelohnt. 418 Millionen Euro würden in den kommenden 15 Jahren in die Standorte in Bad Reichenhall, Traunstein und Ruhpolding investiert - für die Klinik in Reichenhall wird gar ein Neubau als Möglichkeit gehandelt.

xe

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT