Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hauptmann Johannes Kampfl geht in den Ruhestand

Abschied nach einem Vierteljahrhundert im Dienst der Gebirgsjägerbrigade 23

Hauptmann Johannes Kampfl geht in den Ruhestand
+
Brigadegeneral Maik Keller (li.) bedankt sich bei Hauptmann Johannes Kampfl für den geleisteten Dienst.

Bad Reichenhall - Nach 47 Dienstjahren wird Hauptmann Johannes Kampfl mit Ablauf des Monats September in den wohlverdienten Ruhestand versetzt. Im Rahmen eines Stabsantretens wurde er von Brigadegeneral Maik Keller verabschiedet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Der Zielstrebige

Hauptmann Kampfl, der 1975 beim damaligen Panzerartilleriebataillon 115 in Neunburg in der Oberpfalz in die Bundeswehr eintrat, hat eine beeindruckende Laufbahn hinter sich.

In seiner langjährigen Ausbildung bis hin zum Stabsdienstoffizier, absolvierte er diverse Lehrgänge, die er meist als Bester abschloss.

Diese Leistungen und der Einsatz als Personaloffizier im Kosovo 2005 brachten ihm mehrere Auszeichnungen, unter anderem die Einsatzmedaille in Bronze, das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold und den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, ein.

Ein letzter Gruß an die Kameraden und das Edelweiß.

Urgestein der Gebirgsjägerbrigade 23

In den 25 Jahren als Personaloffizier im Stab der Brigade war Hauptmann Kampfl stets eine menschliche und charakterliche Stütze der Einheit. Für seine Prinzipientreue und seinem Engagement für die Truppe wurde er stets von seinen Kameraden geschätzt.

Oberst Peter Eichelsdörfer, Stellvertreter Brigadekommandeur und Standortältester, bezeichnet Hauptmann Kampfl als das „personalisierte Personalgedächtnis und einen großen Verlust für den Stab der Gebirgsjägerbrigade 23“.

Der reibungslose Ablauf vieler Veranstaltungen entstammten seiner hervorragenden Organisation. Zudem war er über zehn Jahre die Vertrauensperson der Offiziere und Sprecher aller Vertrauenspersonen am Standort. In den letzten sieben Jahren bekleidete er den Vorstandsposten in der Offizierheimgesellschaft Bad Reichenhall.

Würdiger Abschied

Brigadegeneral Keller dankte dem zukünftigen Ruheständler für den Dienst, den er so viele Jahre für sein Land geleistet hat und wünschte ihm und seiner Familie „alles erdenklich Gute und Gesundheit für den weiteren Lebensweg“.

Zum Abschluss wurde Hauptmann Johannes Kampfl auf einem Haflinger an der angetretenen Truppe vorbeigeführt und seine Kameradinnen und Kameraden zollten ihm den entsprechenden Respekt.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“

Kommentare