Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliche Szenen auf B21 bei Bad Reichenhall

Plötzlich werden Steine auf Fahrbahn geworfen - Frau (35) mit Glück im Unglück

Bad Reichenhall - Plötzlich wurden Steine auf die B21 geworfen, als eine Frau mit ihrem Auto vorbeifuhr. Obwohl sie versuchte auszuweichen, schlug ein Stein in die Windschutzscheibe ein.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Lesen Sie auch:

Kinder werfen Steine von Brücke in Freilassing - und treffen Polizeiauto

Eine 35-jährige Frau aus Bad Reichenhall befuhr am Sonntagabend, gegen 18:35 Uhr, die B21 vom Walserberg kommend in Richtung Bad Reichenhall. Auf Höhe Marzoll bemerkte die Dame plötzlich, wie aus dem Böschungsbereich Steine auf die Fahrbahn geworfen wurden. Obwohl die Fahrerin ihr Auto sofort abbremste und versuchte auszuweichen, schlug ein Stein in die Windschutzscheibe ihres Autos ein. Dabei entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden. Die Fahrerin selbst blieb nur durch glückliche Umstände unverletzt.

Unmittelbar nach dem Vorfall bemerkte die Frau zwei jüngere Männer, die die Bundesstraße von Saalach-Seite in Richtung Marzoll fluchtartig überquerten.

Personen die Beobachtungen hierzu gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 08651/970-0 mit der Polizei Bad Reichenhall in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare