Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergwaldbrände besser bekämpfen

Feuerwehr Bad Reichenhall testet neues Helikopter-Löschsystem

Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
+
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung

Das Thema „Vegetationsbrandbekämpfung“ wird für die Feuerwehren immer wichtiger. Aufgrund des Klimawandels werden die Waldbrände in Deutschland immer mehr, auch die Dimensionen dieser Brände steigen an.

Bad Reichenhall - Speziell hier am bayerischen Alpenrand ist die Bekämpfung eines Bergwaldbrandes mit zusätzlichen Schwierigkeiten versehen. Dazu unterhält der Freistaat Bayern an 17 Standorten im ganzen Land „Flughelfergruppen“ als spezialisierte Einheit zur Brandbekämpfung aus der Luft mit Hubschraubern vor. Auch bei der Feuerwehr Bad Reichenhall sind rund 25 Flughelfer seit über 30 Jahren für diese Aufgabe verfügbar. Wichtiger Bestandteil ist dabei die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Hubschraubereinheiten der Bayerischen Polizei, Bundespolizei, Bundeswehr und auch privaten Betreibern. Speziell zur Fa. Heli-Austria mit Sitz in St. Johann/Pongau besteht seit langer Zeit eine sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Feuerwehr Bad Reichenhall testet neues Helikopter-Löschsystem

Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung
Feuerwehr Bad Reichenhall testet Helikopter-System zu besserer Bergwaldbrand-Bekämpfung © Andreas Gabriel

Aktuell hat die Firma einen neuen Löschbehälter eines spanischen Herstellers zum testen erhalten. Um eine Expertise aus Reihen der Feuerwehr zu bekommen, hat die Feuerwehr Bad Reichenhall eine praktische Vorführung zum Test des neuen Aussenlastbehälters organisiert. In der Kiesgrube in Winkl/Bischofswiesen konnte das innovative „LEO-System“ getestet und die Funktionsweise kennengelernt werden. Die bisher üblichen Löschbehälter sprühen das mitgeführte Wasser meist innerhalb von 3-4 Sekunden in einem kompakten Strahl ab, dies aus größerer Höhe mit einer gewissen Fluggeschwindigkeit. Das „LEO-System“ verfügt über einen eingebauten Kompressor und damit wird der Wasserinhalt von 700 Litern in einer „Hochdruckwolke“ über einen Zeitraum von fast 50 - 60 Sekunden Dauer abgesprüht. Der Behälter kann dabei an einem rund 50 Meter langen Tau vom Hubschrauber, in geringer Höhe und mit mässiger Fluggeschwindigkeit eingesetzt werden. Damit können Feuersäume ganz gezielt und exterm effektiv abgelöscht werden. Als weitere Option kann dem Löschwasser ein spezielles, biologisch abbaubares Schaummittel zugesetzt werden.

Je nach Zumischrate kann dieses Schaummittel als Netzmittelzusatz dienen, damit dringt das Löschwasser tiefer in den Boden ein oder es kann sogar eine „Schaumbarriere“ gelegt werden, um damit ein Bodenfeuer aufzuhalten. Nach 2 Stunden Testzeit und mehreren Löschflügen konnten alle Beteiligten eine sehr positive Expertise zu diesen neuartigen Aussenlastbehälter ziehen. Dieser kann die bestehenden Einsatzmittel und Löschgerätschaften perfekt ergänzen und die Effektivität bei Bergwaldbränden deutlich erhöhen.

Besonderer Dank gilt vor allem den Besitzern der Kiesgrube Winkl, Johann Hasenknopf sen. und seinem Sohn. Weiters der Gemeinde Bischofswiesen mit Bürgermeister Thomas Weber, dem Kommando der FFW Bischofswiesen, den Vertretern des Landratsamtes und der Kreisbrandinspektion, der Fa. Heli-Austria und der Flughelfergruppe Bad Reichenhall.

Andreas Gabriel

Kommentare