Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mega-Event im Kurhaus Bad Reichenhall

Erster Jugendkongress im Berchtesgadener Land: Jahr der Jugend gelebte Wirklichkeit

Die Tanz-Crew PhoenX, die im Tanz kritische Themen zum Ausdruck brachten.
+
Die Tanz-Crew PhoenX, die im Tanz kritische Themen zum Ausdruck brachten.

Ein Mega-Event erfüllte am Wochenende das Königliche Kurhaus mit jungem Leben: Beim ersten Jugendkongress im BGL, veranstaltet vom Verein Doyobe aus Freilassing, war der Saal des historischen Gebäudes am Freitag und Samstag voll mit jungen Menschen, die sich sichtbar freuten, dass sie der Anlass für diese vielsagende Veranstaltung waren.

Bad Reichenhall - Eine Videobotschaft von Ulrike Scharf, MdL, bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, verlieh dieser Veranstaltung politische Bedeutung, ebenso wie die Anwesenheit der örtlichen Entscheidungsträger, Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung, der alle in dem historischen Gebäude herzlich willkommen hieß und von „einem neuen Spirit“ sprach und Landrat Bernhard Kern als Schirmherr, der die Begrüßungsrede dieser „regional bedeutenden Veranstaltung mit einer Bombenstimmung“ hielt.

Ebenso wie der Freilassinger Oberbürgermeister Markus Hiebl nahmen beide an jeweils einer der fünf Podiumsdiskussionen mit verschiedenen Fragestellungen teil. Die Freilassinger Stadträtin Susanne Aigner (SPD), die Jugendreferenten Franziska Böhnlein und Felix Gasser, Lehrkräfte aus verschiedenen Schulen des Landkreises und Dr. Martin Brunnhuber, Leiter der Berufsschule, sowie Fachreferenten, wie Dr. Anja Friedrich-Hussong vom Wirtschaftsservice oder Simon Kranzer für Fragen zur digitalen Welt bereicherten den Jugendkongress mit wertvollen Gedanken zu den Fragen, die die Moderatorin Afra Zaitova, Studentin der Publizistik in Wien, zu aktuellen Themen vorbereitet hatte:

Entwicklung in Deutschland und im Berchtesgadener Land

Es ging um die Entwicklung in Deutschland und im Berchtesgadener Land im Hinblick auf die aktuellen Krisen, um den Umgang mit Umwelt und Energie, um Fragen zum Bereich Digitales, um Berufschancen im BGL und um Teilhabe und Beteiligung. In jeder der fünf Diskussionsrunden kamen auch Schülerinnen und Schüler zu Wort. An Ständen der Bildungsregion BGL, des Schülerforschungszentrums oder der Plattform BGL 360 Grad konnten diese sich zu jugendrelevanten Themen informieren. Die Sparkasse hatte schon vor dem offiziellen Beginn an Doyobe einen Scheck mit 2.500 Euro und dem Text „Begeistern ist einfach, wenn junge Talente nachhaltig gefördert werden“ übergeben.

An einer Wand entstanden die ganze Zeit über Zeichnungen auf einer Papierrolle: Matthias Schwert aus München ist ein „Visual Coach“ und übertrug alles Gesprochene in Bilder im Cartoon-Stil, so dass das Geschehen ansprechend dokumentiert wurde. Das Ergebnis wird dem Jugendhilfe-Ausschuss vorgelegt.

Landrat Bernhard Kern, Tanja Kosmaier LRA, Julia Aschauer Bildungsregion, Onur Bakis Doyobe e.V., Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung, Bezirksrat Georg Wetzelsperger.

Lautstark ließen die Jugendlichen aus verschiedenen Schulen im Landkreis ihre Begeisterung bei den Show-Tanz-Vorführungen mit perfekter Light Show hören und waren bei den Podiumsdiskussionen aufmerksam dabei. Keine Mühe hatte Doyobe gescheut, jungen Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Deutschland und Österreich ein Podium zu bieten. Mit dabei waren die Tanz Crew PhoenX aus München, die in Tanz und Bewegung Themen wie Wasser und Umweltschutz ausdrückten, und die Bad Reichenhaller Gruppe „Shuffle Kids Dance“, sowie die Architektur-Studentin und Hip-Hopperin Samy-Yo, die alle mitreißende Vorführungen lieferten.

Rapperin Daria Reith alias „Dascha Reimt“ zu Gast

Rapperin Daria Reith alias „Dascha Reimt“ aus Köln, die mit ihren sprachakrobatischen Texten, wie „Die Entscheidung“, „Keinem was beweisen“ oder „Lach, wenn es zum Heulen nicht reicht“ die jungen Leute nicht nur motivierte, sondern auch aufrüttelte. Dass Doyobe junge Menschen zu gesellschaftlichem Engagement, Eigenverantwortung und Toleranz, sowie zum inklusiven Handeln befähigen will, dass der Verein das ganze Spektrum der Jugendarbeit fördert, bewiesen die ca. 240 Teilnehmenden an den beiden Tagen.

Dem Ziel, mit jungen Menschen und der Frage „Ist dir die Demokratie wichtig?“ die Zukunft zu gestalten und gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren der Jugendarbeit, mit Künstlerinnen und Künstlern, sowie mit Verantwortlichen starke Wurzeln zu schlagen, um den Wert von Demokratie und Teilhabe zu betonen und die jungen Menschen nachhaltig für eine bessere Welt zu aktivieren, ist Doyobe e.V. mit allen Mitwirkenden an diesem Wochenende mit Sicherheit ein wenig näher gekommen. In der Parabelgeschichte von der kleinen Schraube, die Julia Aschauer von der Bildungsregion BGL zwar zum Schluss, aber dennoch nicht als Abschluss, sondern als „Weitermach-Rede“ verstanden wissen wollte, war der Appell an die Jugend, dass es auf jeden Einzelnen ankommt, noch einmal bildhaft zusammengefasst.

Der Samstagabend war ganz den Dance Shows verschiedener Gruppen, der guten Stimmung und den Battles gewidmet, moderiert von dem bekannten Münchner Hip-Hopper Aloun Phetnoi, der die Stimmung kräftig aufheizte. Auch die zwei DJs, Zaferboii und DJ Ice-c gaben ihr Bestes zu der atemberaubenden Akrobatik der Breakdancer.

Landrat Bernhard Kern: „Wir brauchen uns gegenseitig“

„Wir Älteren und ihr Jugendlichen - wir brauchen uns gegenseitig!“, bekräftigte Landrat Bernhard Kern und stellte fest, dass die Beteiligung von jungen Menschen immer als Selbstverständlichkeit angesehen werden solle. „Die Erwachsene müssen und dürfen mit der Jugend reden, nicht nur über sie und ihr zuhören und ihr mehr zutrauen“, wünschte er sich. Die Gesellschaft brauche die Erfahrung und das Wissen der Älteren, aber auch jugendliche Frische, Mut und die Energie, Neues zu wagen.

„Ihr seid ein überzeugender Beweis, dass Jugendliche aktiv sind und an einer weltoffenen und toleranten Gesellschaft mitarbeiten wollen“, lobte er und fuhr fort: „Ich bin stolz, Landrat eines Landkreises zu sein, in dem gemeinsame Initiativen mit unseren Kooperationspartnern und Gemeinden dafür sorgen, dass Jugendliche stärker an der Demokratie beteiligt werden. Das Jahr 2022 soll nicht nur auf dem Papier zum Bayerischen und Europäischen Jahr der Jugend erklärt, sondern mit diesem BGL-Jugendkongress gelebte Wirklichkeit werden.“

Brigitte Janoschka

Kommentare