Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erhöhtes Lärmaufkommen und Luftraumsperrung durch Kampfjets

Gebirgsjägerbrigade 23 übt mit Luftunterstützung in Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land

Um den Kernauftrag der Bundeswehr - die Landes- und Bündnisverteidigung - sicherstellen zu können, führt die Gebirgsjägerbrigade 23 im Zeitraum vom 10. bis 21. Mai 2021 eine Übung in Kooperation mit Kräften der Luftwaffe durch.

Die Pressemitteilung der Bundeswehr im Wortlaut:

Bad Reichenhall/Traunstein - In den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land kommt es deshalb im genannten Zeitraum zu einem erhöhten Flugaufkommen, sowohl von Militärflugzeugen, als auch von Flugzeugen ziviler Unternehmen.

Vom 10. bis 13. Mai werden in dem Gebiet um den Standortübungsplatz Traunstein/Kammer zivile Maschinen vom Typ Pilatus PC9 und Learjet 35 zum Einsatz kommen. Im Landkreis Berchtesgadener Land und dort hauptsächlich um den Gebirgsübungsplatz Reiteralpe werden von Montag, den 17. Mai bis einschließlich Freitag, 21. Mai neben den zivilen Maschinen auch Kampfjets vom Typ Tornado PA200 sowie Eurofighter Typhoon eingesetzt. Als Luftraumnutzer informieren Sie sich daher vorab über Luftraumsperrungen.

Die Gebirgsjägerbrigade 23 bittet um Verständnis, falls es zu Lärmbelästigungen kommen sollte.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

Rubriklistenbild: © Erwin Scheriau/dpa

Kommentare