Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauarbeiten wegen Instandsetzung

Brücke in Bad Reichenhall wird saniert - Teile von Verkehr auf B21 werden ab 1. Feburar umgeleitet

Aufgrund der Instandsetzung der Brücke B 21 über die Bahn und die Frühlingsstraße in Bad Reichenhall müssen Teile des Verkehrs ab dem 1. Februar für längere Zeit umgeleitet werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Die 68 Jahre alte Brücke weist inzwischen so große Schäden auf, dass tiefgreifende Sanierungsmaßnahmen zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit keinen Aufschub mehr dulden. Betroffen ist vor allem der Bereich der Geländer und Schutzeinrichtungen, die Instandsetzung erfordert konstruktionsbedingt jedoch einen erheblichen Eingriff in die Substanz des Bauwerks.

Für den Teil der Brücke, der die Bundesstraße über die Bahn führt, können die notwendigen Arbeiten nur ausgeführt werden, wenn die Oberleitung demontiert ist.

Ein entsprechendes Zeitfenster dafür steht von Anfang März 2021 bis Anfang Mai 2021 aufgrund der von der DB durchgeführten Erneuerung der Oberleitungsanlage auf einem längeren Streckenabschnitt zur Verfügung, wegen der notwendigen Vorleistungen beginnt die Einrichtung der Brückenbaustelle aber schon am 1. Februar. Der Rest des Brückenbauwerks muss im zeitlichen Nachgang instandgesetzt werden, das wird den Rest des Jahres 2021 und nach einer Winterpause auch noch mindestens bis zum Sommer 2022 dauern.

Nachdem die Bauarbeiten nur unter halbseitiger Sperrung der Brücke möglich sind, muss die Verkehrsführung somit für längere Zeit geändert werden. In Zusammenarbeit mit der Polizei und der Stadt Bad Reichenhall wurde hierfür eine Lösung entwickelt, die dem erheblichen Verkehrsaufkommen auf der Bundesstraße und dem Schutz der betroffenen Anwohner Rechnung trägt.

Tagsüber verbleibt der Bundesstraßenverkehr in Richtung Süden, das heißt von Piding/A8 kommend in Richtung Lofer auf der Bundesstraße, im Bereich der Baustelle wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit jedoch auf 50 km/h beschränkt. Der entgegengesetzte Verkehr in Richtung Norden wird vor der Baustelle ab- und über die Johann-Häusl-Straße, die Münchner Allee und den bestehender Aufschleifer zurück auf die B21 umgeleitet.

In den Nachtstunden entfällt aus Lärmschutzgründen die Umleitung über die städtischen Straßen, der Bundesstraßenverkehr wird in dieser Zeit mit Ampelregelung wechselweise durch die Baustelle geführt. Der Wechsel zwischen den beiden Verkehrsführungen ist zunächst jeweils um 6 Uhr und um 20 Uhr vorgesehen, er wird mit dauerhaft aufgestellten LED-Verkehrsleitanhängern angekündigt.

Für die Dauer der Bauarbeiten und der damit verbundenen Umleitung ergeben sich auch in den betroffenen kommunalen Straßen beziehungsweise an einzelnen Knotenpunkten Änderungen. So wird beispielsweise an der Kreuzung Johann-Häusl-Straße / Frühlingsstraße die Vorfahrtsregelung zugunsten des umgeleiteten Verkehrs geändert, gleiches gilt an der Kreuzung Johann-Häusl-Straße / Münchner Allee, bei der zusätzlich eine Ampelanlage errichtet wird. Im Bereich der Münchner Allee zwischen Johann-Häusl-Straße und dem Aufschleifer zur B21 nach Norden ist Halten und Parken mit Beginn der Maßnahme dann nicht mehr erlaubt. Für Besucher des Landratsamtes wird eine provisorische Einfahrmöglichkeit in die B 21 Richtung Norden am Oberhöllerweg geschaffen.

Pressemeldung Staatliches Bauamt Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Kommentare