Aktionstag "Alkohol" für die 8. Klassen an der Mittelschule in Bad Reichenhall

"Weniger ist besser!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Aktionstag Alkohol für die 8.Klassen an der Mittelschule in Bad Reichenhall.

Berchtesgadener Land - Gerade weil Deutschland zu den weltweit führenden Alkoholproblemnationen gehört, weil über 90 % der erwachsenen Bevölkerung Alkohol trinken, organisiert die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) nunmehr zum 6. Mal die Aktionswoche Alkohol.

Die Aktionswoche findet in diesem Jahr unter der gewohnten Überschrift „Alkohol: Weniger ist besser!“ mit dem Schwerpunktthema „Alkohol im Verkehr“ statt.

Wie dramatisch alleine die Situation im Straßenverkehr ist, lesen und erleben wir beinah täglich. Aus verschiedenen Bereichen wie Beratungsstellen, Selbsthilfe, Fachkliniken , Suchtprävention und Medizin engagieren sich Fachleute aber auch Ehrenamtliche, die in Vereinen, Hochschulen und Kirchen aktiv sind.

Sie informieren über Alkohol und regen in Gesprächen an, über den eigenen Umgang damit nachzudenken: Wie viel Alkohol trinke ich? Und was ist zu viel? Was kann ich tun, wenn ich weniger oder gar keinen Alkohol mehr trinken will?

Die Caritas Fachambulanz beteiligt sich mit verschiedenen Aktionen rund um die Aktionswoche. Sie war bereits bei der Autoshow Freilassing mit einem Infostand vertreten. Am vergangenen Freitag hat ein Aktionstag Alkohol für die 8.Klassen an der Mittelschule in Bad Reichenhall stattgefunden.

Grenzen kennen und einhalten

An vier Stationen setzten sich die Jugendlichen mit dem Thema auseinander. Station 1 war besetzt von den Mitarbeiterinnen der Caritas Suchtpräventionsstelle Susanne Lehnart und Julia Schmied. Gemeinsam wurden die Risiken von regelmäßigen und teilweise missbräuchlichem Alkoholkonsums erarbeitet, aber auch über die Vorteile und den damit verbunden Spaß wurde gesprochen. Tenor war, die eigenen Grenzen zu kennen und diese einzuhalten und Alkohol nur gelegentlich bei Partys und besonderen Gelegenheiten zu trinken.

Gerade für Jugendliche im Wachstum kann regelmäßiger Konsum schädlich sein, und auch das Risiko einer Suchterkrankung ist bei regelmäßigen Alkoholkonsum in jungen Jahren liegt sehr hoch.

An der zweiten Station berichtete ein Mitglied des Kreuzbundes, des Selbsthilfeverbandes der Suchtkrankenhilfe, der eng mit der Caritas zusammenarbeitet, aus seinem Leben. Die Jugendlichen waren sehr beindruckt von dieser bewegenden Lebensgeschichte und konnten viel für sich daraus mitnehmen.

An Station 3 wurden mit Rudi Hiebl vom Kreisjugendring mit großer Begeisterung alkoholfreie Cocktails gemixt. Eine stilvolle und spaßige Variante, um einen tollen Abend ohne Alkohol zu erleben, als Alternative zur „Vorglüh – Mentalität“. Diese Station war trotz einiger Pannen mit dem Cocktail-Shaker ein voller Erfolg.

Der "Alko" Poetry Slam

Station 4 wurde von Sandra Kunz vom Gesundheitsamt und Sarah Tichowitsch, der Präventionsstelle im Jugendamt, durchgeführt ein Poetry Slam. Mit Stichpunkten rund um den Alkohol gelangen den Schülern treffende Reime. Ein Beispiel: „Gestern viel zu viel gesoffen. Der Filmriß ist schon wieder da. Kein Plan war gestern war. Die Freunde nicht mehr da. Stress mit den Eltern und Suizidgedanken, leider wahr.“

Unterstützt wurde der Aktionstag durch die beiden Klassenlehrer, Frau Buchstätter und Herr Edel, sowie den Jugendsozialarbeiter von der Caritas, Jörg Leupold.

Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung mit motivierten Schülern und somit eine toller Auftakt für die Aktionswoche.

Weiterhin veranstaltet der Suchtarbeitskreise der von Marco Balonier von der Caritas Suchtpräventionsstelle koordiniert wird, das Projekt „3 Wochen ohne“, über das am Wochenende bereits ausführlich berichtet wurde.

Weitere Veranstaltungen

Am 23. Mai wird im Parkkino der Film „Alki Aki“ gezeigt, ein deutscher Film von Axel Ranisch. Der Film beginnt um 18 Uhr, ab 17 Uhr gibt es alkoholfreie Cocktails an der Sansibar und ab 16 Uhr wird ein Stand des Suchtarbeitskreises vor dem Kino in der Fußgängerzone zu finden sein, mit Informationen rund um die Suchtwoche!

Am 24. Mai findet in Miesbach die 18. Oberbayerische Tagung „Alkohol & Drogen im Straßenverkehr“ statt. Veranstaltet wird diese vom Therapieverbund Sucht, einem Zusammenschluss aller Suchthilfeeinrichtungen der Caritas in der Erzdiözese München und Freising. Organisator ist in diesem Jahr die Caritas-Fachambulanz für Suchterkrankungen in Miesbach.

Gefördert wird die Aktionswoche von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), der BARMER, der DRV Bund, sowie der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Sie findet statt in Kooperation mit Gesundheitsministerien der Länder, Landesstellen für Suchtfragen, Landeszentralen für Gesundheit und regionalen Netzwerken der Suchthilfe und Suchtprävention.

Schirmherrin ist die Drogenbeauftragte des Bundes. Die DHS koordiniert die Aktivitäten auf Bundesebene und stellt sämtliche Materialien bereit. Weitere Informationen unter www.aktionswoche-alkohol.de.

Pressemitteilung Caritas Zentrum Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser