Kritik am Landratsamt-Neubau

So reagiert Landrat Georg Grabner

+
Landrat Georg Grabner ist sich sicher, mit dem Neubau des Landratsamtes und dem Wohnungsbau auf dem Gelände des bisherigen Landratsamtes die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
  • schließen

Bad Reichenhall - Ein wenig überrascht hat Landrat Georg Grabner auf die von der SPD Bad Reichenhall geäußerten Kritik zum Landratsamt-Neubau reagiert. Gegenüber BGLand24 bezieht er klar Stellung.

In einer Pressemitteilung hatte die SPD Bad Reichenhall vergangene Woche mitgeteilt, dass sie nach wie vor Kritik am Abriss des Landratsamtes und dem geplanten Neubau übe. Außerdem forderte sie 100 Prozent sozialen Wohnungsbau auf dem Grund des bisherigen Landratsamtes. "Die Grundstücke müssen im Besitz des Landkreises bleiben und der Landkreis baut auch selber, damit die Wohnungen dauerhaft in der Sozialbindung bleiben", meinte Elli Reischl in der Vorstandssitzung der SPD Bad Reichenhall.

Der Vorschlag, die geplanten Wohnungen durch kommunale Wohnungsunternehmen zu errichten, um insbesondere sozialverträgliche Mieten zu erreichen, stamme von Landrat Georg Grabner, heißt es aus dem Landratsamt. "Hier springt die SPD Bad Reichenhall auf einen „fahrenden Zug“ auf."

Neue Wohnungen entstehen nur durch den Abbruch des Landratsamtes

Eine klare Absage erteilt der Landrat der Möglichkeit, die Wohnungen neben dem Landratsamt zu bauen und das bestehende Gebäude doch zu sanieren. "Neue Wohnungen können nur bei einem Abbruch des bestehenden Landratsamts entstehen, weil

a) das Grundstück von der „Congregatio Jesu“ zum Zwecke der Errichtung eines neuen Landratsamtsgebäudes an den Landkreis verkauft wurde,

b) bei einer Wohnbebauung auf das von der „Congregatio Jesu“ erworbenen Grundstücks die öffentliche Erschließung nicht gesichert wäre. Die Verkehrserschließung müsste über die dann noch weiterhin benötigten Parkplätze des Landratsamtes erfolgen, was technisch und damit auch rechtlich nicht möglich ist", so der Landrat auf Nachfrage von BGLand24.

Außerdem wäre die Situierung des Landratsamts zwischen zwei Wohnbaugebieten (Wohnen-Landratsamt-Wohnen) Städtebaulich völlig verfehlt. Wolf Guglhör, SPD-Fraktionssprecher im Bad Reichenhaller Stadtrat hatte geäußert, dass "das Grundstücksareal einen Sozialwohnungsbau auch bei Sanierung des Gebäudes zulasse".

Keine nähere Kenntnis von Unterschriftenaktion

Auch auf Facebook wird über den geplanten Neubau des Landratsamtes diskutiert. Keinen Zweifel lassen die Nutzer dabei daran, dass Wohnungen gebraucht werden. Die Frage nach der Notwendigkeit eines Neubaus statt einer Sanierung wird immer wieder angesprochen. Dazu sagte der Landrat vor gut einem Jahr: "Eine Sanierung im Bestand wäre zwar möglich gewesen, die Kosten wären aber hoch und näherten sich denen eines Neubaus an. Brandschutz, Fassadendämmung, „viel Glas und Holz". Das zu sanieren, kostet viel. Zumal das Gebäude platzmäßig bei Weitem nicht für die Anzahl der derzeitigen Mitarbeiter ausgelegt ist."

Der Bund Naturschutz hat mittlerweile angekündigt, Unterschriften zu sammeln, um den Neubau und damit den Flächenfraß zu verhindern. "Bezüglich einer Unterschriftenaktion liegen uns keine näheren Kenntnisse vor", äußerte Pressesprecher Andreas Bratzdrum auf Nachfrage. Auf der Internetseite der Kreisgruppe Berchtesgadener Land heißt es: "Ziel sind 5.000 Unterschriften, die im Rahmen einer DEMO am Landratsamt Herrn Landrat Georg Grabner überreicht werden sollen." Nähere Informationen gibt es dazu derzeit nicht.

cz

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT