Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behinderungen zwischen Bad Reichenhall und Schneizlreuth

Baustelle in Umleitungsstrecke am Weinkaser verärgert Autofahrer: Das sagt das Bauamt Traunstein

Baustelle in Umleitungsstrecke am Weinkaser verärgert Autofahrer
+
Ampel und Baustelle am Weinkaser

Nur wenige Tage nach der Vollsperre des Antonibergtunnels (St2021) wurden auf der Umleitungsstrecke über den Weinkaser (B305) erneut zwei Baukräne aufgebaut und die Bundesstraße mit Ampelregelung einseitig gesperrt.

Bad Reichenhall / Schneizlreuth - Die Maßnahme stieß auf deutliche Kritik vieler Berufspendler oder Gemeindebürger, die ihre Kinder zum Kindergarten nach Schneizlreuth fahren müssen.

Auf Nachfrage beim Staatlichen Bauamt in Traunstein nahm deren Leiter Christian Rehm Stellung dazu. Wie Herr Rehm mitteilte, konnte auf Grund der Corona-Situation und des frühen Wintereinbruches Ende letzten Jahres, ein Teil der Abdichtungsarbeiten auf der Rad- und Gehwegauskragung nicht mehr abgeschlossen werden. Daher mussten auch verschiedene Kappen-/Schutzbetonarbeiten zurückgestellt werden.

Diese Arbeiten werden derzeit nachgeholt, damit die Firma Ihren Auftrag vollständig erfüllen und die Baustelle räumen kann. Ziel ist, dass der neue auskragende Geh- und Radweg am Aufstieg Weinkaser sobald als möglich, spätestens ab den Sommermonaten (ab Anfang Juli), genutzt werden kann. Wie Rehm weiter erklärte, hängt die genaue Dauer aber von der Witterung ab. Bei Regen oder Frost könnten sich die Abdichtungsarbeiten erneut verzögern.

Die derzeit gewählte Verkehrsführung, mit halbseitiger Sperre und Ampelregelung, gewährleistet die hohen Anforderungen an die Arbeitssicherheit und wird ständig beobachtet. Derzeit beträgt die Wartezeit maximal zwei Ampelphasen. Die Regel ist jedoch nur eine einzige Ampelphase.

Sollte sich in den kommenden Wochen diese Situation wesentlich verschlechtern, dann das Straßenbauamt schnell reagieren und die Straße wieder zweispurig, mit dann nur noch zeitweise notwendigen Unterbrechungen befahrbar machen.

wb

Kommentare