Großaufgebot in Bad Reichenhall

Zwei leicht Verletzte - Brennendes Adventsgesteck verraucht Wohnung und Flur

Einsatz des BRK, der Polizei und der Feuerwehr in Bad Reichenhall.
+
Einsatz des BRK, der Polizei und der Feuerwehr in Bad Reichenhall.

Bad Reichenhall - Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und BRK wurden per Notruf in die Innenstadt gerufen, da ein Bürger einen Brand gemeldet hat.

Update, 9. Dezember, 7.13 Uhr - Pressemitteilung der Polizei


Am Morgen des 8. Dezember, gegen 6.30 Uhr, bemerkte eine Anwohnerin im Treppenhaus eines Wohn- und Geschäftsgebäudes in der Bahnhofstraße, Bad Reichenhall, starken Brandgeruch und dichten Rauch. Daraufhin löste die Frau den Brandmeldealarm des Gebäudes aus.

Von der Integrierten Leitstelle Traunstein wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall mit dem Löschzug Karlstein zum Brandort beordert. Ebenso Kräfte des Roten Kreuzes und der Polizeiinspektion Bad Reichenhall. Die noch im Gebäude befindlichen Anwohner wurden von den Einsatzkräften evakuiert.


In einer Wohnung im 2. Stock wurde der Brandherd durch die Feuerwehr festgestellt. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein nicht beaufsichtigter Adventskranz in Brand geraten. Nachdem dieser verbrannt war, kam es zu einem Schwelbrand des Bodens und der sehr starken Rauchentwicklung. Die Anwohnerin selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht in ihrer Wohnung. Jedoch erlitten drei Bewohner der Nachbarwohnung eine Rauchgasvergiftung und mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

In der Wohnung kam es durch den Schwelbrand zu erheblichen Sachschaden etwa 20.000 Euro.

Erstmeldung:

Am Dienstagmorgen gegen 6.40 Uhr mussten Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei zu einem vermeintlichen Zimmerbrand in die Reichenhaller Innenstadt ausrücken, der sich dann vor Ort weniger dramatisch als ursprünglich vermutet darstellte: Eine Nachbarin im Obergeschoss hatte Rauch aus einer offenen Wohnungstüre im Treppenhaus festgestellt und einen Notruf abgesetzt.

Einsatz des BRK, der Polizei und der Feuerwehr in Bad Reichenhall.

Die Atemschutz-Geräteträger der Reichenhaller Feuerwehr durchsuchten sofort den Gang und die Räume im zweiten Obergeschoss, wobei sich aber alle Bewohner bereits selbst in Sicherheit gebracht hatten und nur wenig Rauchgas eingeatmet hatten, so dass sie das Rote Kreuz nicht ins Krankenhaus bringen musste. Gegen 9.30 Uhr rückte dann erneut ein Rettungswagen aus, da ein Erwachsener und ein Kind durch das Rauchgas doch Beschwerden bekommen hatten und eine medizinische Untersuchung brauchten; beide kamen aber nicht ins Krankenhaus.

Einsatz des BRK, der Polizei und der Feuerwehr in Bad Reichenhall.

Ursache des Brands war ersten Erkenntnissen der Feuerwehr zufolge wohl ein Adventsgesteck, das in Flammen aufgegangen war. Die Einsatzkräfte löschten den Brand mit Wasser ab und belüfteten das Gebäude. Neben der Reichenhaller Feuerwehr mit den Löschzügen Karlstein und Marzoll war das Rote Kreuz mit dem Reichenhaller Notarzt, zwei Rettungswagen aus Bad Reichenhall und Teisendorf, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und den Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) Transport aus Ainring und Bad Reichenhall alarmiert, wobei ein Teil der Kräfte bereits auf der Anfahrt wieder umkehren konnte. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen die Ermittlungen auf.

Einsatz des BRK, der Polizei und der Feuerwehr in Bad Reichenhall.

Pressemitteilung des Bayerischen Roten Kreuz

Kommentare