Pressemitteilung Kur-GmbH Bad Reichenhall / Bayerisch Gmain

Winterarbeiten am Gradierhaus im Königlichen Kurgarten  

Gelagerte Schwarzdornbündel für den Dornenaustausch
+
Gelagerte Schwarzdornbündel für den Dornenaustausch

Bad Reichenhall - Die Kurgärtnerei der Bayerische Staatsbad Bad Reichenhall Kur GmbH Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain hat am Dienstag, den 12. Januar den turnusmäßigen Austausch der Schwarzdornen am Gradierhaus im Königlichen Kurgarten begonnen.

Dabei sollen heuer zehn der insgesamt 76 Felder an der Ortsseite auswechselt werden. Für die Dauer der geplanten Arbeiten werden vier bis fünf Wochen veranschlagt. Allerdings ist der tatsächliche Zeitaufwand laut Herrn Braun, Leiter des ServiceCenters Kurgärtnerei von verschiedenen Aspekten abhängig.


Einerseits davon, ob die Mitarbeiter ohne Unterbrechungen am Gradierhaus arbeiten können oder ob sie im Winterdienst benötigt werden, wenn es schneit. Andererseits hängt diese auch vom Zulieferer der Dornenbündel ab und wie schnell die Lieferungen erfolgen können. Die Ernte des Schlehdorns ist witterungsabhängig und kann manchmal ins Stocken geraten.

Weiterhin müssen bei jedem Dornenaustausch die Holzbalken geprüft werden, aus denen das Gradierhaus gebaut ist. Etwaige Schäden werden umgehend behoben, was die Dauer möglicherweise verlängern könnte. In diesem Jahr wird am gesamten Südflügel gearbeitet, also die Gradierhaushälfte zwischen Brunnenhalle und Mitteldurchgang. Der Platz wird zum Lagern vom Material und als Arbeitsflächen benötigt. Die Zweige der Schwarzdornbüsche sind stark verästelt und können die Sole so sehr fein zerstäuben. Zudem weisen sie über mehrere Jahre hinweg eine hohe Robustheit und Qualität auf.


Nach etwa 10 Jahren ist der Zersetzungsprozess im Holz so weit fortgeschritten, dass das Reisig beginnt zu zerfallen. An den Zweigen bildet sich außerdem sogenannter Dornstein, der das Zerstäuben der Sole behindert und die Wirkung des Gradierhauses mindern würde. Um das zu vermeiden, werden die Bündel im Schnitt alle 10 Jahre getauscht. Da Schwarzdorn in Deutschland streng geschützt ist und nicht mehr geschnitten werden darf beziehen wir unser Material derzeit aus Polen.

Der Kurgarten kann von Besuchern allerdings wie gewohnt genutzt werden. Der Nordflügel ist frei zugänglich. Dort läuft weiterhin klassische Musik und aktuell ist eine Ausstellung zum Thema Bad Reichenhaller Kurmusik aufgebaut. Der Königliche Kurgarten ist derzeit in blauer Winterstimmung beleuchtet.

Pressemitteilung Kur-GmbH Bad Reichenhall / Bayerisch Gmain

Kommentare