Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch Steinschlag

Drei verletzte Höhlenretter bei Übung in der Reischlklamm in Bad Reichenhall

Drei Personen wurden bei einer Übung der Freilassinger Höhlenretter verletzt.
+
Drei Personen wurden bei einer Übung der Freilassinger Höhlenretter verletzt. Die Einsatzkräfte waren gute zwei Stunden gefordert.

Bei einer Übung der Freilassinger Höhlenretter sind am Montagabend (21. März) in der Reischlklamm am Kugelbachweg in Karlstein drei Beteiligte am Grund der Schlucht durch einen Steinschlag aus der Wand verletzt worden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bad Reichenhall – Als kurz nach 20.30 Uhr der Notruf einging, schickte die Leitstelle Traunstein sofort die Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger und den Landrettungsdienst des Roten Kreuzes mit dem Reichenhaller Notarzt und zwei Rettungswagen aus Berchtesgaden und Teisendorf los.

Die Einsatzkräfte versorgten den schwerer verletzten 58-Jährigen und die leichter verletzte 20-Jährige in der Schlucht, transportierten sie dann per Trage und Seilgeländer aus der Klamm und über den Hang zur Forststraße hoch, wo sie in den Teisendorfer Rettungswagen und ins Reichenhaller Bergrettungsfahrzeug umgelagert und ins Tal gefahren wurden.

Die Berchtesgadener Rettungswagen-Besatzung übernahm die leichter verletzte 20-Jährige und den ebenfalls leicht verletzten, gehfähigen 50-Jährigen am Kugelbach-Parkplatz. Der 58-jährige Höhlenretter musste stationär in der Klinik bleiben; die 20-Jährige und der 50-Jährige konnten nach ambulanter Behandlung noch am Abend wieder nach Hause.

Eine mit einem Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) besetzte Streife der Reichenhaller Polizei nahm den Arbeitsunfall vor Ort auf. Der Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht kümmerte sich um die betroffenen Kameraden der Verunfallten. 13 Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall waren gute zwei Stunden lang gefordert.

Pressemitteilung des BRK Berchtesgadener Land

Kommentare