Pressemitteilung Stadt Bad Reichenhall

Bad Reichenhall startet in eine etwas andere Vorweihnachtszeit

Weihnachtsbeleuchtung in Bad Reichenhall
+
Wunschbaum, Beleuchtung & To Go: Bad Reichenhall startet in eine etwas andere Vorweihnachtszeit

Bad Reichenhall - Durch die Beschlüsse von Bund und Ländern hat sich nun auch die Stadtmarketing-Idee der „Christkindlgärten“ und die musikalischen Adventsüberraschungen als Alternative zum Christkindlmarkt zerschlagen.

Das Stadtmarketing hat sich sehr bemüht, mit Aktionen und vielen Kooperationspartnern eine stimmungsvolle Weihnachtsstadt für dieses Jahr auf die Beine zu stellen. Leider können diese Ideen durch die Verlängerung des Lockdowns nun nicht umgesetzt werden.


„Was in der Vorweihnachtszeit „coronakonform“ möglich sein darf, wird immer weniger - unsere Pläne schmelzen dahin wie ein Schneemann in der Sonne“, beschreibt Stadtmarketing-Chefin Dr. Brigitte Schlögl die deprimierende Situation. Das, was von der Weihnachtsstadt letztlich übrigbleibt, ist eine stimmungsvolle Beleuchtung, geöffnete Geschäfte für den Geschenkekauf, Christkindlgärten mit to-go-Betrieb, Dekoration, Krippen, Andacht und nicht zu vergessen – der Wunschbaum.

Geschäfte haben geöffnet - positives Echo in Sozialen Medien


„Ein Weihnachts-Einkaufsbummel geht auf jeden Fall“, ist Brigitte Schlögl überzeugt. Gerade die kleinen, feinen Fachgeschäfte seien mit ihrem ausgesuchten Sortiment und ihrer Expertise in der Vorweihnachtszeit die idealen Geschenkegaranten, so Schlögl weiter. Und sie sind bei den Kunden sehr beliebt, wie die derzeit laufende Social Media Kampagne zeigt, in der sich einzelne Händler vorstellen und auch den einen oder anderen Geschenketipp parat haben. „Wir bekommen zu dieser Aktion durchwegs ein positives Echo, vor allem liest man unzählige Kommentare von zufriedenen Kunden, was uns und die teilnehmenden Geschäfte natürlich sehr freut“. Die Aktion wird weitergeführt. Schlögl appelliert, nicht nur Online zu kaufen, sondern gerade jetzt die heimische Wirtschaft zu unterstützen und vor Ort „Gutes zu tun“.

Bummeln durch die geschmückte Weihnachtsstadt

Das Stadtmarketing hat Fußgängerzone und vor allem den Rathausplatz in eine kleine Weihnachtsstadt verwandelt. Über 50 verschieden große Tannen zieren jetzt die Bad Reichenhaller Innenstadt. Besonderer Dank gilt der Unterstützung von Gärtnerei Ziegler, Bauhof und Stadtgärtnerei. Weiße und silberne Kugeln sowie unzählige Lichterketten sorgen in der Stadt des Salzes für angenehmes Ambiente. Auch viele Einzelhändler haben wieder Bäume und Christbaumschmuck beim Stadtmarketing bestellt und tragen gerne zur Weihnachtsatmosphäre bei. Die drei großen Tannen vor der Polizei, am Rathausplatz und beim Angererbrunnen wurden ebenfalls mit Lichtern herausgeputzt.

Nunmehr 16 Laubbäume sind mit leuchtenden weißen organischen Kugeln ausgestattet und bezaubern am Abend mit harmonischer Lichtstimmung.

Advent im Königlichen Kurgarten

Kurgärtnerei und Veranstaltungstechniker der Bayerisches Staatsbad Bad Reichenhall Kur GmbH verwandeln den Königlichen Kurgarten in eine weihnachtliche Erholungsoase.

In den Kuranlagen wurden 41 Christbäume aufgestellt und mit 1.600 roten und 110 weißen Kugeln geschmückt. Mit 80 Bodenscheinwerfern werden die herrlichen alten Bäume des Kurgartens in weiß, orange, dunkelgrün und orange-blau zauberhaft illuminiert. Auch die Gradierhausfassade leuchtet in warmem rot; im mittleren Durchgang stehen Weihnachtsgestecke und klassische Kurmusik der Bad Reichenhaller Philharmoniker ist zu leise zu hören. „Wie die Soleperlen im Sommer rieseln im Winter die Melodien am Gradierhaus entlang“, erklärt die Geschäftsführerin Gabriella Squarra. Die Fassaden des Königlichen Kurhauses, der Konzertrotunde, von Kurmittelhaus und Wandelhalle werden ebenfalls rot erleuchtet. Von innen strahlt das Königliche Kurhaus zudem mit grün beleuchteten Fenstern. 14 Holzkerzengruppen um und im Königlichen Kurgarten sowie ein weihnachtlicher Schlitten und eine Laterne laden zum Verweilen ein. Bei jedem Wetter lädt der Königliche Kurgarten von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr zum Flanieren, Inspirieren und Genießen ein. Die Beleuchtung startet ab der Dämmerung und kann bis 19:00 Uhr genossen werden.

Glühwein To Go & Co.

Wo schmeckt es am besten? Bei einem Spaziergang durch die Stadt darf man sich gerne durch das to-go Angebot der Christkindlgärten probieren. Man wärmt sich bei einem Glas Punsch oder kostet die guten Weihnachts-Schmankerln, die es nur zur Adventszeit in dieser Form gibt. 

Hier sollte man auf jeden Fall vorbeischauen:

  • Kopp’s Vinothek - Spitalgasse 3
  • Semmy’s Kebap Bistro - Spitalgasse 1
  • Café am Brunnen - Salzburger Str. 2 a
  • Sinan Pir, Meister - Backshop - Salzburger Str. 2  
  • Il Centro - Rathausplatz 3  
  • Alla Chicchetteria - Poststr. 44  
  • American Bar Burger 98 - Poststr. 42  
  • Wurstkuchl - Poststr. 33  
  • Amadeo - Poststr. 29  
  • Kammererbräu - Poststr. 23  
  • Delphi - Poststr. 21  
  • Oki Frojo Waffle Cafe - Ludwigstr. 17  
  • Café Auszeit am Park - Bahnhofstr. 7  
  • Café Klatsch - Ludwigstr. 29  
  • Kurgarten Café - Salzburger Str. 7  
  • Seewirt - Thumsee  

Krippen in der Stadt

Am Florianiplatz in der Altstadt steht in liebevoller Tradition die lebensgroße Krippe. Der dörfliche Charakter des Platzes in der Stadt macht den Florianiplatz zu einem besonders schönen Ort, um inne zu halten. Eine weitere Krippe ist in der Nähe der Ägidikirche in der Fußgängerzone ausgestellt. 

Lichtblicke: Kerze für Kerze auf Weihnachten zua

Täglich vom 1. Advent bis 23. Dezember läuten um 17 Uhr die Glocken der Nikolauskirche und laden zur Andacht ein. An der Nikolaussäule am Kirchplatz von St. Nikolaus wird ein großer “Wichernkranz” aufgehängt und täglich eine der vielen Kerzen am Kranz entzündet. Die etwa 15-minütige Andacht wird mit Liedern, Gebeten, Geschichten und Gedanken zum Advent gehalten. 

120 Kinderwünsche am Wunschbaum

Wichtiger denn je: die alljährliche Weihnachtsaktion „Wunschbaum“ für hilfsbedürftige, einheimische Kinder. Am Baum in der Dianapassage hängen kleine Wunschzettel, Wünsche von Kindern, deren Eltern sich keine Weihnachtsgeschenke leisten können. „Pflücken Sie sich einen Wunschzettel und überweisen Sie den benötigten Geldbetrag. Der katholische Frauenbund, das sonderpädagogische Förderzentrum und die Mittelschule Bad Reichenhall kümmern sich um die Abwicklung im Hintergrund“, erläutert Schlögl. Vom 1. bis 15. Dezember läuft die Wunschbaum-Aktion, damit die Geschke noch rechtzeitig den Weg unter den Gabenbaum finden.  

Pressemitteilung Stadt Bad Reichenhall

Kommentare