Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufbau der Fernwärme als Element moderner Daseinsvorsorge

Stadtrat besichtigt größte Investition in der Geschichte der Stadtwerke

Die Besuchergruppe zeigte sich beeindruckt von der Anlage, von links nach rechts die Stadträte Werner Mägerle, Sebastian Renoth, Guido Boguslawski, Friedrich Hötzendorfer, Martin Schoberth, Rainer Hüller, Vorstand Peter Fösel, die Stadträtinnen Vera Kaniber und Stephanie Kunz, Betriebsleiter Dominik Mühlbauer, Stadtrat Florian Halter und Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung.
+
Die Besuchergruppe zeigte sich beeindruckt von der Anlage, von links nach rechts die Stadträte Werner Mägerle, Sebastian Renoth, Guido Boguslawski, Friedrich Hötzendorfer, Martin Schoberth, Rainer Hüller, Vorstand Peter Fösel, die Stadträtinnen Vera Kaniber und Stephanie Kunz, Betriebsleiter Dominik Mühlbauer, Stadtrat Florian Halter und Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung.

Das Fernwärmenetz ist seit Januar offiziell in Betrieb, nun konnte auch ein Besuch der innovativen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage durch einige interessierte Stadträte erfolgen. Stadtwerke-Vorstand Peter Fösel begrüßte Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung und die Vertreter verschiedener Fraktionen auf dem Gelände und erläuterte dabei nochmals den Grundgedanken der Anlage, den sein verstorbener Vorgänger Jörg Schmitt gehabt hatte. Tatsache ist: Wer die Energie-Wende will, muss eine Wärme-Wende hinkriegen. Insofern ist der Anschluss an das neue Fernwärmenetz eine attraktive und umweltfreundliche Alternative zu den fossilen Energieträgern.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Dominik Mühlbauer als zuständiger Betriebsleiter Wärme bei den Stadtwerken führte die Räte durch die Anlage und erklärte die technische Funktionsweise: Neben zwei hocheffizienten Blockheizkraftwerken mit einer elektrischen Leistung von insgesamt 6,7 Megawatt sorgen zwei große Wärmepumpen mit einer thermischen Gesamtleistung von 3,2 Megawatt für die notwendige Wärmeerzeugung. Diese mit Ökostrom betriebenen Wärmepumpen entziehen dem Grundwasser Umweltwärme und erzeugen daraus hochtemperierte Wärme, die in das Fernwärmenetz eingespeist wird. Ein weiteres Element des Systems sind zwei Elektrodenkessel mit einer Gesamtleistung von 2,4 Megawatt – im Prinzip elektrische Tauchsieder im XXL-Format. Sie sind dann im Einsatz, wenn im Stromnetz zu viel Strom vorhanden ist.

So kann beispielsweise in lastschwachen Zeiten überschüssiger Wind- oder Solarstrom zur Wärmeerzeugung genutzt werden, anstatt die Leistung von Windparks abzuregeln. Um Schwankungen im Wärmebedarf abzupuffern und die Anlage optimal betreiben zu können, wurden außerdem drei Großwärmespeicher mit einem Wasserinhalt von insgesamt 750 Kubikmeter installiert. Für extreme Kälteperioden wird zusätzlich ein Spitzenlastkessel vorgehalten. Die anwesenden Stadträte zeigten sich beeindruckt von der Anlage, die zusammen mit dem sukzessiv wachsenden Wärmenetz insgesamt die größte Investition in der Geschichte der Stadtwerke ist. Diese wurde allseits anerkennend als Element moderner Daseinsvorsorge gewürdigt.

Pressemitteilung Stadt Bad Reichenhall

Kommentare