Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufarbeitung umgeworfener Bäume

Forststraße zwischen Nonn und Piding Anfang Mai gesperrt

Der neue Bad Reichenhaller Förster Roman Prielmeier vor dem Windwurf in der Strailach unterhalb des Vorderstaufens.
+
Der neue Bad Reichenhaller Förster Roman Prielmeier vor dem Windwurf in der Strailach unterhalb des Vorderstaufens.

Die Bayerischen Staatsforsten werden Anfang Mai die vom Wind umgeworfenen Bäume aufräumen. Dafür muss die Forststraße zwischen Nonn und Piding gesperrt werden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bad Reichenhall/Piding – Zur Aufarbeitung von Windwurf muss ab Montag (2. Mai) für etwa zehn Tage die Forststraße zwischen dem Gabler Hof in Nonn und dem Campingplatz Staufenbrücke in Piding gesperrt werden. Die Bayerischen Staatsforsten werden die vom Sturm geschädigten Flächen wieder in einen stabilen gemischten Wald umwandeln.

„Die am ersten Februarwochenende unterhalb des Vorderstaufens vom Wind geworfenen Bäume werden mit Hilfe eines Seilkrans aufgearbeitet“, erläutert der neue BaySF-Förster aus Bad Reichenhall Roman Prielmeier. Dazu muss das große Kippmastgerät in den kommenden Tagen auf, die von Waldbesuchern gern genutzte, Forststraße gestellt werden.

Deswegen muss die Forststraße für etwa zehn Tage komplett gesperrt werden. Leider gibt es für den Zeitraum der Aufräumarbeiten keine Umleitung. Die Bayerischen Staatsforsten bitten daher alle Waldbesucher, die Absperrungen zu befolgen. „Im Umgriff der Seilkrananlage besteht ein sehr großes Verletzungsrisiko“, erklärt Forstbetriebsleiter Dr. Daniel Müller.

Die Bayerischen Staatsforsten bitten um Verständnis für die notwendige Wegesperrung. Dem Sturm fielen überwiegend Fichten zum Opfer, daher muss die Aufarbeitung noch vor dem baldigen Schwärmflug der Borkenkäfer erfolgen. Andernfalls müsste mit zusätzlichen Schäden gerechnet werden.

Pressemitteilung der Bayerischen Staatsforsten

Kommentare