Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommunale Interessen mit im Gepäck

Zu Besuch in Berlin: Bad Reichenhaller Oberbürgermeister Lung und Bischofwieser Bürgermeister Weber

Zu Besuch in Berlin: Bad Reichenhalls Oberbürgermeister und Bischofswieser Bürgermeister beim Entscheidungsträger in Berlin
+
Bad Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung (r.) und der Bischofswieser Bürgermeister Thomas Weber (l.) im Gespräch mit Dr. Peter Ramsauer, Thomas Silberhorn und Alexander Dobrindt (m.v.r.).

Ein bedeutungsvoller Akt für die Region: Für die Interessen und Besorgnisse zweier Kommunen reisten Bad Reichenhalls und Bischofswiesens Bürgermeister direkt nach Berlin - Sport, Bundeswehr und Verkehr als Schwerpunktthemen

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall – Bad Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung besuchte kürzlich die Bundeshauptstadt Berlin. Zweck der Reise war, in mehreren Hintergrundgesprächen für die Interessen der beiden Kommunen zu werben. Als Schwerpunktthema war für Bischofswiesen der Sport wichtig, während aus Reichenhaller Sicht insbesondere der Transitverkehr durch das Kleine Deutsche Eck angesprochen wurde. Gemeinsam hatten die beiden Bürgermeister ein Interesse an der jeweiligen Kasernen- Infrastruktur und der Ausrüstung der Bundeswehr, die durch das 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen nun deutlich verbessert werden kann.

Zunächst stand ein ausführliches Gespräch mit dem Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Unionsfraktion an: Sepp Müller (CDU) vertritt den Wahlkreis Dessau-Wittenberg und ist schwerpunktmäßig unter anderem für Sport und Kommunales zuständig. Die beiden Bürgermeister gingen insbesondere auf die Bob- und Rodelbahn am Königssee ein und schilderten die Bemühungen zur Reparatur der im letzten Jahr entstandenen Unwetterschäden. Dabei wurden die kommunalen Vertreter unterstützt von einer hochrangigen Sportfunktionärin: Heike Größwang ist Generalsekretärin des Internationalen Bob- und Skeletonverbandes und machte deutlich, wie wichtig die Bahn am Königssee für Breiten- und Spitzensport in der Region ist.

Gleichfalls der Sport stand im Mittelpunkt im Gespräch mit Stephan Mayer und Artur Auernhammer (beide CSU), die sich als Bundestagsabgeordnete als Mitglied bzw. Stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss engagieren. Thomas Weber stellte dar, wie weit die Sicherung des Sportförderzentrums am Götschen gediehen ist und bedankte sich bei Mayer für die Unterstützung, die dieser in seiner vorherigen Verwendung als Staatssekretär im Innenministerium der Gemeinde Bischofswiesen habe zuteilwerden lassen.

Abschließend stand ein Gespräch mit den Abgeordneten Thomas Silberhorn und Alexander Dobrindt auf der Agenda, letzterer ist zugleich Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Im Vordergrund standen hier Themen der Bundeswehr, wobei sich beide Parlamentarier über Themen der heimischen Gebirgsjägerbrigade 23 im Detail informiert zeigten. Bad Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung machte zudem auf die verkehrliche Situation im Kleinen Deutschen Eck und den immer mehr zunehmenden Lkw-Transitverkehr aufmerksam. Er warb um Unterstützung und insbesondere auch um Rückendeckung aus Berlin für ein selbstbewussteres und entschlossenes Auftreten gegenüber den österreichischen Nachbarn. Ausdrücklich begrüßte Lung in diesem Zusammenhang die Ankündigung von Ministerpräsident Söder, wonach die Bayerische Geduld zu Ende gehe und nun auch verkehrliche Maßnahmen auf deutscher Seite getroffen werden sollen.

Die Bürgermeister bedankten sich bei Peter Ramsauer für die Organisation der Reise und die Ermöglichung der Gespräche. Thomas Weber und Dr. Christoph Lung betonten übereinstimmend: „Es ist für unsere Gemeinden von großem Nutzen, dass wir die Möglichkeit haben, unsere Anliegen direkt bei den maßgeblichen Entscheidungsträgern in Berlin vorzubringen. Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Peter Ramsauer einen direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten haben, der sich versiert und mit all seiner Erfahrung kraftvoll für die Interessen der Berchtesgadener Landes einsetzt.“

Pressemitteilung Stadt Bad Reichenhall

Kommentare