Die Saalach wird für Menschen erlebbarer

Naturnaher Wasserzugang für die Saalach in Bad Reichenhall

Zufrieden mit dem Umbau des Ufers sind (von links) Irmingard Dechant,  Flussmeisterin der Flussmeisterstelle Piding und Leiterin des Projekts, Vorarbeiter Christian Singhartinger sowie Stefan Hollrieder vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein.
+
Zufrieden mit dem Umbau des Ufers sind (von links) Irmingard Dechant, Flussmeisterin der Flussmeisterstelle Piding und Leiterin des Projekts, Vorarbeiter Christian Singhartinger sowie Stefan Hollrieder vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein.

Bad Reichenhall - Die Saalach bekommt in Bad Reichenhall auf Höhe des Skaterpacks einen neuen naturnahen Zugang zum Wasser. Dies bietet einen Platz für die Bürger, die Natur und das Wasser naher zu erleben.

Die Pressemitteilung des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein im Wortlaut:


Auf ein ruhiges Plätzchen zum Durchschnaufen können sich die Menschen in Bad Reichenhall freuen. Auf Höhe des Skaterparks, direkt am Ufer der Saalach, entsteht ein naturnaher Gewässerzugang, an dem Spaziergänger auf Sitzsteinen Pause einlegen und das Fließen des Wassers aus nächster Nähe erleben können. Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Traunstein hat dieses Projekt angeschoben, in enger Abstimmung mit der Stadt Bad Reichenhall, der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt sowie der staatlichen Forstverwaltung. Auch der Fischereiverein Saalachtal und die „Interessensgemeinschaft Baumfreunde“ sind eingebunden. Die Kosten in Höhe von rund 60.000 Euro trägt der Freistaat Bayern im Rahmen des Gewässerunterhalts.

Noch wuchtet die Schaufel eines Baggers die bis zu fünf Tonnen schweren Wasserbausteine hin und her. Etwa 700 Tonnen dieser riesigen Brocken werden hier verbaut zu einer Trichterbuhne samt Kiesbank, die leicht überströmbar ist und da- mit bei Hochwasser keinen Nachteil bringt. Die Buhne selbst ist nicht begehbar, dient vielmehr als seitliche Begrenzung des Platzes. Hier können die Besucher bei normalem Wasserstand direkt am Fluss verweilen. Der Blick fällt auf den gegenüberliegenden Staufen und auf eine große Baumwurzel, die bereits im Wasser liegt. Diese und weitere Wurzelstöcke in der Saalach sollen einmal Fischen Unterschlupf bieten. Sollen neuen Lebensraum für Tiere schaffen und das gleichmäßige Fließen der Saalach hier und da unterbrechen.


Lange sei diese Stelle am Skaterpark über steile, unwegsame Trampelpfade erschlossen gewesen, sagt Irmingard Dechant, Flussmeisterin bei der Flussmeisterstelle Piding und Leiterin des Projekts. Nun wird der Zugang hinunterführen an das Ufer der Saalach. Wo derzeit der Bagger steht, werden Sträucher und Bäume gepflanzt, darunter Haselnuss und Rotbuche. „Schon im Frühjahr wird man hier die Natur erleben können“, sagt Irmingard Dechant.

Anfang Dezember werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Etwa vier Wochen lang haben dann Vorarbeiter Christian Singhartinger und seine Kollegen von der Flussmeisterstelle Piding an dem neuen Gewässerzugang gearbeitet. Sie ist Teil eines Gesamtkonzeptes, das das Wasserwirtschaftsamt Traunstein im Sinne der europäischen Wasserrahmenrichtlinie umsetzt. Es umfasst drei Aspekte, wie Stefan Hollrieder vom WWA Traunstein, erklärt: Der Zugang zur Saalach soll erleichtert, das Ufer naturnaher gestaltet werden. Und schließlich soll die geradlinige Struktur des Flusses aufgebrochen werden zugunsten unterschiedlicher Fließgeschwindigkeiten, beginnend etwa 800 Meter flussabwärts. Die dazu notwendigen Umbauten sind für das kommende Jahr geplant.

Die Pressemitteilung des WWA

Kommentare