Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn Menschen aus Not „fasten“

Malteser unterstützen Bedürftige in Berchtesgaden mit spendenfinanzierten Mahlzeitenpatenschaften

Den Menüservice und den Hausnotruf der Malteser können Bedürftige unter bestimmten Voraussetzungen über eine spendenfinanzierte Patenschaft auch kostenfrei nutzen.
+
Den Menüservice und den Hausnotruf der Malteser können Bedürftige unter bestimmten Voraussetzungen über eine spendenfinanzierte Patenschaft auch kostenfrei nutzen.

In der Fastenzeit verzichten viele Menschen für eine begrenzte Zeit etwa auf Alkohol oder Süßigkeiten. Sie tun es aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen und aus freiem Willen. Anders sieht es gerade bei älteren oder kranken Menschen aus, die trotz staatlicher Unterstützung sehr wenig Geld zum Leben haben.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bad Reichenhall – Da reicht das Wenige oft auch nicht für regelmäßige Mahlzeiten, von gesundem Obst und Gemüse ganz zu schweigen. Die aktuelle Preisentwicklung verschärft die Lage für die Betroffenen gerade zusätzlich.

Damit auch diese Menschen täglich eine warme und ausgewogene Mahlzeit genießen können, bieten die Malteser seit mehreren Jahren Mahlzeitenpatenschaften an: Privatpersonen oder Unternehmen sorgen mit ihrer Spende dafür, dass überall dort, wo der Malteser Menüservice angeboten wird, auch bedürftige ältere und kranke Menschen jeden Tag ein Mittagsmenü bekommen können.

Leider ist die Hemmschwelle bei den Bedürftigen sehr hoch, weiß Annette Truk vom Team Soziale Dienste. „Wenn sich ältere Menschen am Telefon nach den Preisen für unseren Menüservice erkundigen, erkennen wir an der Reaktion manchmal, dass sie sich das Essen nicht leisten können“, erklärt sie. „Dann können wir nachfragen, ob vielleicht die Voraussetzungen für eine Mahlzeitenpatenschaft vorliegen.“

Grundsätzlich kommt für eine Patenschaft in Betracht, wer eine deutsche Rente bezieht oder wer aufgrund von Krankheit oder Behinderung beeinträchtigt ist. Außerdem muss eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: Die Person bezieht Grundsicherung im Alter oder Sozialhilfe, hat einen Berechtigungsschein der Tafel beziehungsweise eine Sozialcard oder es bleiben nach Abzug der Miete weniger als 600 Euro monatlich zum Leben übrig.

„Wir haben es auch schon erlebt, dass Kunden nicht mehr gezahlt haben und sich dann beim Nachfragen herausgestellt hat, dass wir mit einer Mahlzeitenpatenschaft helfen können“, berichtet Truk. Sie ist überzeugt, dass es noch viel mehr Bedürftige gibt, die von diesem Angebot profitieren könnten. „Wir wünschen uns, dass Nachbarn oder andere Bezugspersonen die Bedürftigen auf unser Angebot aufmerksam machen und sie dazu bewegen, mit uns Kontakt aufzunehmen“, sagt auch Michael Soldanski, Kreisgeschäftsführer der Malteser Berchtesgadener Land.

Wenn sich jemand um eine Mahlzeitenpatenschaft „bewirbt“, prüfen die Malteser, ob alle Voraussetzungen gegeben sind. „Dabei werden alle Informationen vertraulich behandelt“, verspricht Truk. „Und das spendenfinanzierte Mittagsmenü wird genauso von den Malteser Mitarbeitern gebracht wie das selbst finanzierte.“

Eine Mahlzeitenpatenschaft wird immer für ein Jahr bewilligt und dann nach erneuter Prüfung verlängert. „Wir hatten schon Menschen, die am Telefon geweint haben, als sie hörten, dass die Hilfe bewilligt ist“, erzählt sie. Eine Frau habe ihr erzählt, dass sie sich zuvor nur alle drei Tage eine warme Mahlzeit habe leisten können.

Neben Mittagsmenüs, die je nach Wunsch und örtlicher Verfügbarkeit täglich warm oder wöchentlich tiefgekühlt zum individuellen Fertiggaren ausgeliefert werden, kann bei Bedarf auch der Hausnotrufdienst der Malteser über eine Patenschaft finanziert oder bezuschusst werden.

Wer für sich oder eine andere Person eine Mahlzeitenpatenschaften anfragen oder das Projekt im eigenen Landkreis durch eine kleine oder größere Spende unterstützen möchte, findet alle nötigen Informationen unter www.mahlzeitenpatenschaften.de oder telefonisch unter der Nummer 08651-762607-26.  

Pressemitteilung des Malteser Hilfsdiensts, Kreisgeschäftsstelle Berchtesgadener Land

Kommentare