Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt Bad Reichenhall wehrt sich

Schicksal der „Alpenruine“ Hotel Fuchs steht fest

Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
+
Die „Alpenruine“ Fuchs liegt idyllisch am Fuße des Staufenmassivs und blickt auf die Kurstadt Bad Reichenhall.

Den Reichenhallern reichts: Zu lange verfault das ehemalige Alpenhotel Fuchs im Nonner Unterland. Über die Zukunft der Ruine und des historischen Hofwirts in der Innenstadt berichtete OB Lung:

Bad Reichenhall/Nonn - Wenn der Wind jemals das Blechdach aus seiner Verankerung reiße, dann „rasiert es uns den Kopf ab“. Als im Oktober 2021 ein Anwohner die Hotelruine Fuchs anprangert, sieht sich die Stadt noch machtlos. Ein Jahr später teilt Oberbürgermeister Christoph Lung den Anwesenden in der Bürgerversammlung (7. November) Neuigkeiten mit: Das ehemalige Alpenhotel Fuchs muss weg.

Abriss für Alpenruine Fuchs in Bad Reichenhall

„Baurechtlich kommt ganz klar keine Sanierung und auch kein Wiederaufbau in Frage, sondern nur ein Abriss“, so Lung. Eine Beseitigungsanordnung als rechtliche Grundlage ermöglicht die Maßnahme. Ein konkretes Datum, bis wann die Ruine dem Erdboden gleichgemacht werden muss, nennt der Oberbürgermeister jedoch nicht.

Die „Alpenruine“ Fuchs im Nonner Unterland

Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Die Auffahrt zur Hotelruine ist noch immer beschildert.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Die Lage des Hotels Fuchs war dem damaligen Investor wohl 40 Millionen Euro wert.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Jetzt blickt die Hotelruine mit leeren Fenstern auf die Alpenkurstadt hinab.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Selbst aus der Ferne ist klar zu sehen: Hier thront eine Ruine.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Auf der einen Seite des Hotels gibt es schon seit knapp zehn Jahren kein Dach mehr. Büsche und Bäume wachsen dafür gen Himmel.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Der Zustand des Hotels scheint nicht mehr tragbar.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
„Herzlich willkommen im Alpenhotel Fuchs“ - Der Schriftzug ist noch immer gut lesbar.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Einst blickten die Hotelgäste auf die Kurstadt hinab.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Jetzt sollte man die Holzbalkone besser nicht mehr betreten.  © ce
Alpenhotel Fuchs Nonn Bad Reichenhall Bürgerversammlung Ruine
Die Natur holt sich das Hotel zurück.  © ce

Klar ist jedoch: Einen Bebauungsplan an dem Standort der Ruine werde es nicht zu den Konditionen der Investoren geben, erklärt Lung. „Wir werden uns nicht länger von Investoren an der Nase herumführen lassen.“ Nach Lungs Auffassung mache es Sinn, Hotels innenstadtnah zu bauen und nicht am Sonnensüdhang des Staufenmassivs.

Historischer Hofwirt wird saniert

„Erfreulicher“ als beim Hotel Fuchs sei die Situation am Hofwirt in der Salzburger Straße. Der Bebauungsplan ist im Februar 2022 in Kraft getreten. „Gebaut werden kann und soll hier ein 4-Sterne-Superior-Hotel mit 169 Betten und 15 Personalwohnungen. Der alte historische Hofwirt soll dabei saniert und wieder zum neuen Leben erweckt werden“, so Lung. Man versuche damit, die Innenstadt weiter zu beleben.

An dem Projekt hagelte es in der Vergangenheit auch an Kritik. Zu hohe Gebäude, noch mehr Verkehr in der viel befahrenen Salzburger Straße mit ihren Schulen oder auch das zusätzliche Versiegeln von Grünflächen kritisierten manche Bürger und Stadtratsmitglieder.

ce

Kommentare