Durch Bad Reichenhall

Die große Erkundung: Junges Reh verirrt sich in den königlichen Kurgarten

+
Von links nach rechts im Vordergrund: Jagdpächter Gleißer Gerhard und Christian Braun von der Kurgärtnerei, im Hintergrund POWin Goßner Lena, PN Höll Harald. In der Mitte das gerettete Reh

Bad Reichenhall - Ein scheues junges Reh verirrte sich mittags am 3. Juni tief in die Stadt und landete schließlich im königlichen Kurgarten.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:


Gäste sichteten mittags am 3.Juni ein verirrtes Reh im umzäunten Königlichen Kurgarten inmitten der Stadt Bad Reichenhall und informierten umgehend die Mitarbeiter der Bayerischen Staatsbad Bad Reichenhall Kur-GmbH Bad Reichenhall Bayerisch Gmain. Der Kurgarten wurde sofort für die Öffentlichkeit geschlossen und alle Tore abgeriegelt, sodass das Tier das Gelände nicht verlassen konnte. Die Polizei, das Landratsamt und der im Kirchholz zuständige Jagdpächter Gleißer wurden verständigt. Das ein jährige Tier war auf der Suche nach einem Ausgang und machte einen gestressten, aber nach Aussage von Herrn Gleißer, gesunden Eindruck.

Nach Rücksprache mit Tierkliniken wurde ein Tierarzt aus dem Umkreis nach Bad Reichenhall gerufen. In der Zwischenzeit versuchten die Mitarbeiter der Kurgärtnerei mit Bauzäunen langsam das Aufenthaltsgebiet für das Reh hinter dem Gradierhaus einzugrenzen.


Das Reh machte in der Zwischenzeit einen Ausflug am Kurmittelhaus vorbei in den angrenzenden Ortenaupark. Aufgrund der dort warteten Zuschauermenge trat es augenblicklich wieder den Rückzug in den Kurgarten an. Am hinteren Teil des Gradierhauses blieb es kurz an einem Maschendrahtzaun zum Nachbargrundstück hängen und konnte vom beherzten und schnell reagierenden Chef der Kurgärtnerei Christian Braun an den Hinterläufen festgehalten werden.

Der Jagdpächter und die Polizei waren unmittelbar vor Ort und gemeinsam wurde das Reh festgehalten und von Herrn Gleißer für den Transport vorbereitet. Das Tier ist gesund und wurde gekennzeichnet. Herr Gleißer hat es umgehend in seine Heimat in den Kirchholzer Wald zurückgebracht, dort kann es sich von seinem Ausflug erholen. Die Geschäftsführerin Gabriella Squarra dankt allen Beteiligten, für Ihre Hilfe und ihr engagiertes Mitwirken: "Wir freuen uns und sind glücklich, dass wir für das junge Reh so schnell diese herrliche Lösung gefunden haben."

Pressemitteilung Staatsbad Bad Reichenhall

Kommentare