Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frisch beförderter 37-jähriger Soldat

Erster Korporal der Stabs- und Fernmeldekompanie in Bad Reichenhall

Hauptmann Nicolas Trutschler (links) und Spieß Oberstabsfeldwebel Anton Syha mit dem frisch beförderten Korporal René Jeschke.
+
Hauptmann Nicolas Trutschler (links) und Spieß Oberstabsfeldwebel Anton Syha mit dem frisch beförderten Korporal René Jeschke.

Mit René Jeschke, hat die Stabs- und Fernmeldekompanie in Bad Reichenhall jetzt ihren ersten Korporal. Der frisch beförderte 37-jährige Soldat ist damit der dritte Korporal am Standort Bad Reichenhall.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - Der gebürtige Sachse, seit fast 10 Jahren im Chiemgau mit seiner Familie sesshaft, ist damit der erste Korporal in der Kompanie. Hauptmann Nicolas Trutschler ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit dem Kompaniefeldwebel, Oberstabsfeldwebel Anton Syha, die Beförderung unverzüglich noch vor dem Wochenende durchzuführen.

In seiner Rede betonte Hauptmann Trutschler: „Es ist mir eine besondere Freude, unseren ersten Korporal selbst ernennen zu dürfen. Oberstabsgefreiter Jeschke ist einer der Stützen unserer Fernmeldestaffel. Er ist einer der erfahrensten und leistungsstärksten Oberstabsgefreiten der Kompanie und ein echter Profi im Aufbau des mobilen Brigadegefechtsstandes. Er gehört zu Recht zu den Besten des deutschen Heeres, die jetzt diesen neuen Dienstgrad mit Stolz tragen dürfen“. Im Anschluss an den Schlachtruf der Gebirgsjäger: „ein dreifach-kräftiges „Horrido–Joho!“, wurde der Beförderte an seine Kameraden zur Gratulation „freigegeben“.

Pressemitteilung Stabs- und Fernmeldekompanie