Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kooperation mit Rotem Kreuz Österreich

Grenzübergreifend ehrenamtlich: Erster gemeinsamer Blutspende-Termin in Bad Reichenhall

Gute Stimmung beim ersten gemeinsamen mit dem ÖRK durchgeführten Blutspende-Termin in Bad Reichenhall: Blutspender Mathias Kastner motiviert die Menschen in der Kurstadt, mit ihrer Blutspende schwer Kranken und Verletzten zu helfen.
+
Gute Stimmung beim ersten gemeinsamen mit dem ÖRK durchgeführten Blutspende-Termin in Bad Reichenhall: Blutspender Mathias Kastner motiviert die Menschen in der Kurstadt, mit ihrer Blutspende schwer Kranken und Verletzten zu helfen.

Am Donnerstag (17. Februar) fand in Bad Reichenhall der erste gemeinsame Blutspende-Termin mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) statt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall - 82 ehrenamtliche Spender, darunter auch fünf Erstspender, sind dazu in den Reichenhaller Pfarrsaal Sankt Zeno gekommen. Das Rote Kreuz konnte dadurch 74 verwertbare Konserven für schwer Kranke und Verletzte gewinnen.

Erster grenzübergreifender Blutspende-Termin

Georg Götz, kaufmännischer Geschäftsführer vom Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes machte sich gemeinsam mit Anton Holzer, dem Leiter des Salzburger Blutspendedienstes, seinem Kollegen Uwe Nündel, BRK-Kreisgeschäftsführer Tobias Kurz, Professor Dr. Dr. Ekkehard Pratschke als Vertreter der heimischen Blutspende-Ärzte, BRK-Kreisbereitschaftsleiter Florian Halter und Edi Schmid vom ehrenamtlichen Organisationsteam der BRK-Bereitschaften ein Bild vom Ablauf vor Ort und tauschte Erfahrungen mit den Kollegen aus Bayern und Salzburg aus.

Obwohl die Rotkreuzler unter anderem durch den Wechsel vom BSD zum ÖRK vorab auch alle Daten von bereits bekannten langjährigen Spendern erfassen, den Corona-Status abfragen und die Gesundheitswerte messen mussten, gab es für die Besucher keine wirklichen Wartezeiten. „Unsere Salzburger Kameraden haben sehr effektiv und flott gearbeitet, unsere Ehrenamtlichen gut und unkompliziert in ihre zukünftigen Aufgaben eingewiesen und jeden Besucher auf seiner Liege während der Spende durchgehend persönlich betreut“, lobt die Reichenhaller Blutspende-Helferin und stellvertretende Bereitschaftsleiterin Angela Gabriel.

Pidinger Josef Riefler: bereits rund 150 Spenden

Mit dem Termin beginnt eine landkreisweite Kooperation, die bereits seit 68 Jahren im inneren Landkreis in der Marktgemeinde Berchtesgaden erfolgreich gelebt wird. Der 71-jährige Josef Riefler war am Donnerstagnachmittag in Sankt Zeno der allererste Spender, der in der landkreisweiten Kooperation von BRK und ÖRK sein Blut für andere Menschen gespendet hat. Seit seinem Wehrdienst ist der Pidinger treuer Blutspender, wobei er mittlerweile bereits rund 150 Spenden in Österreich und Bayern geleistet hat. Für ihn und andere Spender hat sich durch den Wechsel zu den Salzburgern erkennbar nichts geändert, denn die Blutspender treffen mit den Ehrenamtlichen der heimischen BRK-Bereitschaften weiterhin auf seit vielen Jahren vertraute Gesichter und kennen auch durch die enge Verbindung zu Salzburg viele der ÖRK-Helfer bereits.  

Der 71-jährige Josef Riefler war am Donnerstagnachmittag der erste Spender der in der landkreisweiten Kooperation vom BRK und ÖRK gespendet hat.

Der Salzburger Blutspendedienst des ÖRK kümmert sich seit 2022 zusammen mit den Ehrenamtlichen der heimischen Bereitschaften des BRK um alle Blutspende-Termine im Berchtesgadener Land. Grund für die Änderung ist, dass das Rote Kreuz die Termine durch die sehr kurzen Anfahrstrecken der Salzburger Teams wesentlich effizienter durchführen kann als mit dem BSD von München aus und dass das gespendete Blut am Standort Salzburg ohnehin auch wieder den Landkreis-Bürgern zur Verfügung steht, wenn sie in Salzburger Kliniken behandelt werden oder im Notfall hierzulande rasch eine Konserve aus Salzburg benötigt wird.

Weitere sieben Termine im ersten Quartal

Wer auch sein Blut spenden, anderen Menschen damit helfen und zugleich einen kostenlosen persönlichen Gesundheitscheck durchlaufen will, kann am Freitag, den 18. Februar zwischen 15 und 20 Uhr in den Pfarrsaal Sankt Zeno in der Salzburger Straße 29a kommen. Die weiteren sechs Termine im ersten Quartal sind am Mittwoch, den 23. Februar im Pfarrsaal Mitterfelden, Ludwig-Thoma-Straße 2, 83404 Ainring, am Donnerstag, den 24. Februar in der Aufhamer Schule, Angerstraße 30, 83454 Anger, am Dienstag, den 8. März im Pfarrsaal Maria Geburt, Thomastraße 9, 83451 Piding, am Dienstag, den 15. März in der Grundschule, Kohlhaasstraße 4, 83410 Laufen an der Salzach, am Dienstag, den 22. März im Badylon, Aumühlweg 9, 83395 Freilassing und am Dienstag, den 29. März in der Grund- und Mittelschule, Poststraße 11 (Zugang über Steinwenderstraße), 83317 Teisendorf.

Pressemitteilung Bayrisches Rotes Kreuz BGL

Kommentare