Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Alle Entwicklungen im News-Ticker

Schnee- und Glätte-Chaos in der Region: A8 bei Siegsdorf und Bad Reichenhall gesperrt – Zahlreiche Unfälle

Schnee- und Glätte-Chaos in der Region: A8 bei Siegsdorf und Bad Reichenhall gesperrt – Zahlreiche Unfälle

Siebenminütige Telegram-Nachricht

Radikale Äußerungen gegen Corona-Maßnahmen: Ermittlungen gegen weiteren Bad Reichenhaller Gebirgsjäger

Aufgrund radikaler Äußerungen gegen die Corona-Maßnahmen gibt es jetzt Ermittlungen gegen einen weiteren Gebirgsjäger aus Bad Reichenhall. In der siebenminütigen Sprachnachricht auf Telegram spricht der Soldat von einem „Endkampf“.

Bad Reichenhall – Nach den Vorfällen rund um den Bundeswehr-Soldaten Andreas O. gibt es jetzt erneut Aufregung um einen Soldaten vom Standort Bad Reichenhall. In einer gut sieben Minuten langen Sprachnachricht, die auf dem Messenger-Dienst Telegram verbreitet wurde, äußert sich ein Gebirgsjäger zur Corona-Thematik.

Gebirgsjäger mit radikalen Äußerungen

Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, soll sich der Soldat, der als militärischen Rang Hauptfeldwebel angibt, im „Krieg“ wähnen und davon sprechen, dass man „sich hier im Endkampf“ befände. Grund für die Sprachnachricht ist offenbar die Impfpflicht für Soldatinnen und Soldaten in Deutschland. Weiterhin rufe der Gebirgsjäger dazu auf, sich „auf keinen Fall spritzen“ zu lassen.

Weiter heiße es in der Sprachnachricht, dass die Bundesrepublik Deutschland kein souveräner Staat sei und Zionisten aus dem Hintergrund immer noch die Fäden ziehen würden.

Soldat aus derselben Einheit wie Andreas O.

Wie der BR weiter berichtet, soll der Hauptfeldwebel derselben Einheit wie auch Andreas O. angehören, der zuletzt mit seinen Äußerungen zur Corona-Politik für mächtig Aufsehen sorgte und der Politik mit den Worten „Eure Leichen wird man auf Feldern verstreuen“ gedroht hatte.

Ermittlungen gegen Berufssoldaten

Inzwischen hat die bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus die Ermittlungen gegen den Berufssoldaten übernommen. Das Verfahren werde derzeit wegen des Verdachts der öffentlichen Aufforderungen zu Straftaten geführt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft München am Montag mit. „Ermittelt wird jedoch in alle Richtungen, soweit strafrechtliche relevante Sachverhalte im Raum stehen.“

Ein extremistischer Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es weiter. Der Mann war am 30. Dezember in München zunächst festgenommen worden, kam dann aber wieder frei, weil die Staatsanwaltschaft Traunstein keine akute Gefahr durch den Soldaten sah.

Auch das Verteidigungsministerium kündigte bereits direkt nach der Festnahme von Andreas O. an, Konsequenzen zu prüfen. Nach BR-Informationen soll der Sachverhalt noch „in dieser Woche zur Strafverfolgung an die Staatsanwaltschaft Traunstein/Laufen abgegeben“ werden.

aic mit Material der dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion