Aus zwei mach eins?

Wie Bad Reichenhall die touristische Vermarktung neu organisieren könnte

Könnten die beiden Gesellschaften, die Kur-GmbH und die Marketing & Tourismus GmbH, in Zukunft enger zusammenarbeiten? Die Mehrheit im Stadtrat Bad Reichenhall brachte erste Möglichkeiten, dies zu verwirklichen auf den Weg. Die große Hoffnung der geplanten Vereinigung: Synergieeffekte erzeugen.

Bad Reichenhall - Wie Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung gegenüber bgland24.de bestätigt, sei der fraktionsübergreifende Antrag von FWG, Grünen, Bürgerliste, Liste Lackner und SPD in der jüngsten Stadtratssitzung in Bad Reichenhall so modifiziert worden. Es sollen gezielt Synergieeffekte geschaffen werden, wie beispielsweise eine Abteilung für Tourismus und Marketing in die Kur-GmbH zu integrieren, sodass diese nicht weiterhin als eigene städtische Tochtergesellschaft agieren müsse.

Der Auftrag, eine Arbeitsgruppe zu bilden, steht. Dementsprechend werden hier Ausschreibungen stattfinden. Meine Aufgabe ist es darüber hinaus, einen Unternehmensberater zu finden, der sich ganz grundlegend mit den Möglichkeiten beschäftigen soll, wie man sich innerhalb des Markenprozesses von 2017 möglich effizient aufstellen kann“, erklärt Dr. Lung den wesentlichen Inhalt des Antrags. Es gehe auch darum, die Nachwirkungen der Geschehnisse aus dem vergangenen Jahr zu mildern und sich zu überlegen, wie man sich neu aufstellen könne.

Genaue Ziele zu definieren zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu früh

2020 erfolgte ein Zerfall, weswegen es jetzt mit der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT) nicht mehr eine touristische Vermarktung des Landkreises gibt. Die Tourismusregion Berchtesgaden Königssee verwaltet die fünf Gemeinden im inneren Landkreis und die Gemeinden aus dem Norden, die sich dem anschließen seit 1. Januar 2021 federführend. Die Städte Laufen und Freilassing haben bereits angekündigt, sich selbst vermarkten zu wollen.

Dafür hat Bad Reichenhall jetzt zwei Gesellschaften, die sich um das touristische Wohl der Kurstadt sorgt. Die Kur-GmbH, die aus der Direktion der Staatsbad-Verwaltung kommt und die ehemalige BGLT. Die Zielrichtung, so mutmaßt der Oberbürgermeister, könnte nun sein, zu erörtern, wie man sich möglichst effizient aufstellen kann.

„Worin genau das endet, da möchte ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorgreifen - denn es kommen durchaus einige Möglichkeiten in Betracht. Synergieeffekte finden und nutzen ist Aufgabe des baldigen Unternehmensberaters. Wir sind da auch abhängig von den Partnern: Wir machen das Ganze auch weiterhin mit der Gemeinde Bayerisch Gmain. In der Kur-GmbH sind wir verbunden mit dem Freistaat Bayern, der involviert ist.“

Tagesgeschäft und die Arbeit dürfen nicht leiden

Ein Punkt, der Dr. Lung persönlich wichtig ist: Das Tagesgeschäft und die Arbeit sowohl in der Kur-GmbH als auch in der Bad Reichenhaller Tourismus- und Stadtmarketing GmbH (ehemals BGLT) dürfe nicht leiden sondern müsse weiter gehen - gerade bei den derzeitigen Herausforderungen, vor die die Pandemie die Menschen stellt. „Noch kräftiger und noch stärker“, lautet die kämpferische Devise.

Das, was nun nach Vorgaben des Antrags aus dem Stadtrat abläuft, sei aus Sicht des Oberbürgermeisters ein politischer, ein „Strukturprozess“, auf den von außen ein Blick geworfen wird. „Ergebnisse aber vorweg zu nehmen, wäre kontraproduktiv. In der Arbeitsgruppe, die gegründet werden soll, soll schließlich genau das debattiert werden. Es geht ja auch darum, wie man künftig arbeiten möchte. Diese Frage aber sollte getrennt betrachtet werden von der, wie aktuell tatsächlich gearbeitet wird. Wir müssen wirklich ranklotzen, wir wissen um die Herausforderungen und sind am Ball“, erklärt der Oberbürgermeister.

Auftrag des Stadtrats: Unabhängige externe Gutachter/Unternehmensberater zu finden

Er steht in sehr enger Abstimmung mit Dr. Brigitte Schlögl, in deren Händen das Tourismus- und Stadtmarketing liegt. Ihre Aufgabe sei es, so unterstreicht Dr. Lung, weiterhin die Hoteliers zu unterstützen und da werde es einstweilen auch keine Änderungen geben.

Der Auftrag, der von der Mehrheit des Stadtrates ergangen sei, sei klar: Der Oberbürgermeister wird als Gesellschaftervertreter der Stadt Bad Reichenhall beauftragt, nach vorheriger Ausschreibung dem Stadtrat drei unabhängige externe Gutachter oder Unternehmensberater zur Auswahl vorzustellen. Diese erfolgt durch den Stadtrat.

mb

Rubriklistenbild: © Karlheinz Schindler/Lung (CSU) (Montage)

Kommentare