Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OB Lung in der Bürgerversammlung

„Die Stadt wächst!“: Mehr Einwohner und hunderte neue Wohnungen für Bad Reichenhall

Bad Reichenhall Oberbürgermeister Christoph Lung
+
Bad Reichenhall wächst von Jahr zu Jahr. Dafür benötigt die Stadt auch mehr Wohnraum. Oberbürgermeister Lung informierte zu aktuellen Projekten in der Bürgerversammlung.

Die Einwohnerzahlen in Bad Reichenhall steigen. Parallel entstehen zahlreiche neue Wohngebäude. Auch das Guggenbichlerhaus soll wieder belebt werden. Ein Überblick:

Bad Reichenhall - 19.919 Menschen (Stand: 31. Oktober) sind derzeit in Bad Reichenhall gemeldet. 19.112 haben ihren Hauptwohnsitz in der Kurstadt, weitere 807 Menschen ihren Nebenwohnsitz. Im Vorjahr waren es insgesamt noch 19.515 Bürgerinnen und Bürger, 18.678 mit Haupt- und 837 mit Nebenwohnsitz.

Bad Reichenhall wächst: Einwohnerzahlen steigen

„Während wir also bei den Nebenwohnsitzen einen kleinen Rückgang erleben, sind die Hauptwohnsitze um 434 gestiegen“, erklärt Oberbürgermeister Christoph Lung in der Bürgerversammlung (7. November). Kurz: „Die Stadt wächst.“ Ein Teil des Effekts sei auf die Flüchtlinge aus der Ukraine zurückzuführen, die in der Stadt mit einem Erstwohnsitz gemeldet sind. Laut dem Landratsamt leben derzeit 295 geflüchtete ukrainische Staatsbürger im Stadtgebiet von Bad Reichenhall, erklärt Lung. Hinzu kämen knapp 200 weitere Menschen aus anderen Ländern mit ausländerrechtlichen oder asylrechtlichen Verfahren.

Der Oberbürgermeister mahnt: „Wir stehen vor einem Winter, in der die Flüchtlingszahlen erneut das Niveau von 2015 zu erreichen drohen. Herr Landrat Kern hat derzeit alle Mühe, für geeignete Unterbringungsmöglichkeiten zu sorgen. Das bringt auch Konflikte mit sich, wie die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in der Hainbuchenstraße oder die Unterbringung im Hotel Axelmannstein zeigen.“

Hunderte neue Wohnungen für Bad Reichenhall

Positiv entwickelt sich der Wohnungsbau in der Kurstadt. Neben dem Bauvorhaben am historischen Hofwirt, in dem ein neues Hotel einziehen soll, entstehen derzeit zahlreiche neue Wohnungen für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

In der Frühlingsstraße sollen 136 Wohneinheiten entstehen, 31 davon mietpreisgebunden. Das Bebauungsplanverfahren soll noch Ende 2022 abgeschlossen werden. „Insgesamt handelt es sich dabei um ein wichtiges Projekt der städtebaulichen Entwicklung, das auch einen Beitrag zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums leistet“, so Lung.

Rund 100 Wohnungen - 20 Prozent davon mietpreisgebunden - sollen in der Thumseestraße / Reiffenstuelstraße entstehen. Auch hier dürfte Ende des Jahres das Planverfahren abgeschlossen sein. In St. Zeno Ost in der Salzburger Straße ist der Bebauungsplan bereits seit Dezember 2021 gültig. Hier sind fünf Baufenster für drei- bis viergeschossige Wohngebäude geplant.

Guggenbichlerhaus wird wiederbelebt

In der Frühlingsstraße 82/82a entstehen durch die Firma Schmölzl 20 Mietwohnungen. An der Wittelsbacherstraße 1 entstehen in einem Neubau 20 Wohnungen und sechs Gewerbeeinheiten. In der Adolph-Schmidt-Straße 6 wird eine Wohnanlage neu gebaut. Ursprünglich wurde hier noch das Evangelische Gemeindehaus thematisiert. „Jetzt reden wir über insgesamt 30 Wohnungen, die im Winter 2023 fertiggestellt werden sollen. Bauherr ist die Kur-Bau Bad Reichenhall & Alpenland Immobilien GmbH“, so Lung.

Bisher wurde nur in nicht-öffentlichen Stadtratssitzungen darüber gesprochen: In der Poststraße 32/34, der Bauruine des ehemaligen Deutschen Hauses und das Guggenbichlerhaus, sollen ebenerdig Geschäftsräume und in den darüberliegenden Stockwerken Wohnraum geschaffen werden. Der Bau des Guggenbichlerhauses soll wegen der Denkmalpflege erhalten werden. Ein Entwurf dazu liegt bereits vor. Möglich sei auch eine zugehörige Tiefgarage.

ce

Kommentare