Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebirgsjäger üben für den Ernstfall

Brigadegeneral Maik Keller im Interview: So läuft die Gefechtsübung Berglöwe ab 

Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
+
Die Landes- und Bündnisverteidigung rückt wieder mehr in den Fokus, erklärt Brigadegeneral Maik Keller im Interview. Bei „Berglöwe“ wird für den Ernstfall geübt.
  • Christina Eisenberger
    VonChristina Eisenberger
    schließen

Wie läuft eigentlich „Berglöwe“, die Großübung der Bundeswehr ab? Brigadegeneral Maik Keller spricht im Interview mit BGLand24.de über den Sinn der Übung, was die Soldaten dabei lernen und wie man eigentlich die Reiter Alpe im Angriff einnimmt und anschließend verteidigt. 

Bad Reichenhall - Gebirgsjäger sind dazu ausgebildet, unter extremen Wetterbedingungen und im unwegsamen Gelände kämpfen zu können. Sie sind hochspezialisiert - für Einsätze im Gebirge, Hochgebirge, bitterkalten Umgebungen und in der Wüste. Deshalb sind die Soldaten vor allem am bayerischen Alpenrand verankert. Bad Reichenhall ist der größte Standort der Gebirgsjägerbrigade. Weitere Standorte sind Füssen, Ingolstadt, Mittenwald und Bischofswiesen. So können die Soldaten in den Alpen für den Ernstfall trainieren - Bergsteigen, Klettern und Skibergsteigen gehören zum Alltag. Doch das allein reicht nicht.

Gebirgsjägerbrigade 23 übt für den Ernstfall: Berglöwe 

Die Landes- und Bündnisverteidigung rückt wieder mehr in den Fokus, erklärt Brigadegeneral Maik Keller im Gespräch mit BGLand24.de. Die Aneignung der Krim durch Russland hatte Maßnahmen zur Folge, die Deutschland, dessen Verbündete und die NATO ergriffen haben. Unter anderem wurde auch die Präsenz der Bundeswehr in Litauen erhöht. Um sich in der Ausbildung auf mögliche Verteidigungseinsätze vorbereiten zu können, „ist es notwendig, alle Fähigkeiten, die eine Brigade hat, auch in der Praxis abzubilden und zu üben, damit wir als Gebirgsjägerbrigade und Teil des deutschen Heeres unsere Bereitschaft wieder erhöhen, um in der Landes- und Bündnisverteidigung wirken zu können”, so Keller. Deswegen führe man die Übung Berglöwe durch. Als Brigadekommandeur leitet Keller die groß angelegte Übung. 

Bundeswehr-Übung Berglöwe 2021

Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Soldaten bei der Verladung von Quads in den Transporthubschrauber CH-53. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23 erklärt den unterstellten Truppenteilen seine eigene Absicht © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Das Kirchholz ist neben der Reiter Alpe der zweite Militärische Sicherheitsbereich im Berchtesgadener Land.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Brigadegeneral Maik Keller leitet die Übung Berglöwe.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Die Soldaten des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 und der Gebirgsjägerbataillone im Anflug auf die Reiteralpe. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
GTK Boxer auf dem Weg über Inzell nach Traunstein. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Betankung im Sekundentakt: An einer mobilen Tankstelle werden die Fahrzeuge wieder vollgetankt um für das weitere Vorgehen bereit zu sein. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Im Alarmposten: Mit Spähtrupps des Gegners muss jederzeit gerechnet werden. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Die Tragtiere des Einsatz- und Ausbildungszentrums für Gebirgstragtierwesen 230, kurz EAZ, warten auf ihren Einsatz. Sie werden den Soldaten Gepäck abnehmen, wenn es in steiles und unwegsames Gelände geht. Ein Tragtier kann bis zu 120kg Last bewegen. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Die Aufklärungsdrohne Luna startet beim Berglöwen durch. © Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Ein Schiedsrichterauto fährt schnurstracks in den Sicherheitsbereich hinein.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
An einer Baustelle heißt es kurz für andere Autofahrer: Stehenbleiben. Denn eine Militär-Kolonne darf nicht durch zivile Fahrzeuge getrennt werden.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Die Kolonnen umfassen teilweise 20 bis 30 Fahrzeuge.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
„Die Fahrzeuge sind bewaffnet und voll aufgerüstet, inklusive der Soldaten, die aus den Luken schauen und sichern. Das sieht man ja nicht so häufig”, so Keller.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
Die Soldaten haben ihre Handwaffe, ihre Ausrüstung und Munition immer am Mann oder an der Frau erklärt Brigadegeneral Keller. © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
„Die Übung hat verschiedenen Phasen. Wir steigern uns vom Leichten zum Schweren. Wir beginnen mit einer sogenannten Verlegung. Das heißt, wir marschieren in einen Raum, um von dort aus die weitere Operation, die wir in der Übung durchführen, zu planen“, erklärt Keller.  © ce
Brigadegeneral Maik Keller Gebirgsjägerbrigade 231 Bad Reichenhall Bundeswehr Übung Berglöwe
„Danach wird es darum gehen, aus diesem Raum wieder zu verlegen, in den Bereich Bad Reichenhall, um dort dann in unserem Szenario anzugreifen: einmal auf das Ristfeuchthorn und dann auf die Reiter Alpe”, das eigentliche Angriffsziel, so Keller weiter.  © ce

Drei Gebirgsjägerbataillone gehören zur Gebirgsjägerbrigade 23. Das Gebirgsjägerbataillon 231 aus Bad Reichenhall ist der Kern der Übung. „Geübt werden soll aber das ganze System Brigade, heißt neben den Gebirgsjägern auch die Unterstützer, etwa Pioniere, Logistiker und Aufklärer. Nur so kann die Kampftruppe auch in der Landes- und Bündnisverteidigung ihre Wirkung erzielen”, erklärt Keller. 

Wie läuft die Übung “Berglöwe” ab?

Doch wie läuft eine großangelegte Übung wie Berglöwe ab? Schließlich sind 1400 Soldaten mit 300 Fahrzeugen beteiligt. Dazu wird neben den Übungsplätzen der Bundeswehr auch das freie Gelände mit einbezogen. „Die Übung hat verschiedenen Phasen. Wir steigern uns vom Leichten zum Schweren. Wir beginnen mit einer sogenannten Verlegung. Das heißt, wir marschieren (Anm. mit den Fahrzeugen) in einen Raum, um von dort aus die weitere Operation, die wir in der Übung durchführen, zu planen. Danach wird es darum gehen, aus diesem Raum wieder zu verlegen, in den Bereich Bad Reichenhall, um dort dann in unserem Szenario anzugreifen: einmal auf das Ristfeuchthorn und dann auf die Reiter Alpe”, das eigentliche Angriffsziel, so Keller. Oben auf dem Hochplateau richte man sich zur Verteidigung gegen einen fiktiven Feind ein. Mit dem komplexen Gelände im Gebirge werde die Übung auch schwieriger. Wetterverhältnisse und Müdigkeit können den Soldaten zusetzen. „Es geht ja nachts auch immer weiter”, so Keller. 

Fiktiver Feind fordert Fähigkeiten der Truppe 

So eine große Übung braucht eine Rahmenorganisation. Dazu gehöre auch eine Leitung, die die ganze Übung im Blick behalte und auch steuere, erklärt Keller. Auf Entwicklungen werde so reagiert und versucht, „die Übung in ebendiese Richtung zu steuern, wie ich mir das vorstelle”, erklärt Keller, „dass das gelingt, brauchen wir einen Feind.” Eine andere Brigade stellt diesen Feind dar, testet die Wachsamkeit und Sicherung der Truppe, die beübt wird, also das Bataillon 231, und reagiert so, wie es die Leitung braucht. Mit Gefechten provoziere man etwa Reaktionen. Dabei gibt es auch einen Schiedsrichterdienst, „die dann beobachten und bewerten, wie sich die Übungstruppe geschlagen hat”.

Die „Schiedsrichter“ sind leicht zu erkennen: Ein weißes „X“ ziert die Fahrzeuge.

Ausgewertet wird täglich, um daraus zu lernen. „Zum Schluss sage ich in einer großen Abschlussbesprechung, was in den einzelnen Phasen gut oder schlecht gelaufen ist und welche Lehren man daraus ziehen muss, um die dann wieder in die Ausbildung einfließen zu lassen. Das heißt, die Übung ist natürlich dazu da, das Gelernte zu üben, aber auch festzustellen, wo noch Defizite sind”, erklärt Keller. So könne man sich wiederum für die Landes- und Bündnisverteidigung besser aufstellen. 

Szenario: Ein verbündeter Staat wird angegriffen

Die Übung selbst ist relativ einfach gehalten, wie Keller erklärt. Ein Bündnisverteidigungsszenario, bei dem ein verbündeter Staat angegriffen wird und „wir den Staat unterstützen”. Deshalb verlegen die Soldaten. „Wir rechnen auch noch nicht mit so massiven Feinden, sondern erst einmal mit kleineren Gruppierungen.” Die Soldaten müssen im Übungsalltag die Feindseite aufklären, gegen die sie sich sichern.

„Dazu haben Soldaten ihre Handwaffe, ihre Ausrüstung und Munition, immer am Mann oder an der Frau. Zusätzlich erfordert die Lage permanent verschiedene Tätigkeiten wie das Tarnen der Fahrzeuge, Sichern des Raumes, aber auch logistische Maßnahmen wie die Nachversorgung der Fahrzeuge oder Munition. Darüber hinaus müssen die Soldaten auch jede Gelegenheit nutzen, um zu ruhen oder zu verpflegen, um die Kampfkraft zu erhalten”, so Keller. 

Im Alarmposten: Mit Spähtrupps des Gegners muss jederzeit gerechnet werden.

Die Soldaten, die führen, haben außerdem Planungsaufgaben für Folgeaufträge. „Insbesondere der Bataillonskommandeur plant den Folgeauftrag mit allem, was dranhängt. Und dann gilt es, wenn der Auftrag klar ist, die praktische Umsetzung zu führen und zu kontrollieren”, so Keller. 

Sichtbar für die Bevölkerung wird die Übung vor allem bei den Märschen: die Kolonnen mit 20, 30 Fahrzeugen sind besonders auffällig. „Die Fahrzeuge sind bewaffnet und voll aufgerüstet, inklusive der Soldaten, die aus den Luken schauen und sichern. Das sieht man ja nicht so häufig”, so Keller. 

Die Übung im Detail

Der Bataillonskommandeur führt drei Kampfkompanien, eine Versorgungskompanie und eine „schwere” Kompanie zur Unterstützung an. Wenn der Kommandeur einen Auftrag erhält, steigt er in den Planungsprozess ein, setzt einen Befehl um und gibt diesen an die jeweiligen Kompaniechefs weiter. Diese überlegen sich wiederum, wie sie ihre Teilaufträge umsetzen.

„Wenn man beispielsweise das Ristfeuchthorn nimmt, das ein Angriffsziel ist als Voraussetzung dafür, dass das ganze Bataillon auf die Reiter Alpe antreten kann”, sagt Keller, dann “verlegen die Soldaten immer erst einmal in einen Raum in der Nähe des Angriffsziels, um sich dort zu versorgen. Also Sprit, Munition und Verpflegung aufzufüllen. Von dort geht es dann in einen Raum, der unmittelbar am Angriffsziel ist, einen sogenannten Bereitstellungsraum, wo man sich das letzte Mal schüttelt. Dann wird bis an den Fuß des Berges in den Absitzraum verlegt. Hier sitzt die Infanterie von ihren Fahrzeugen ab und greift auf den Berg an.”

Am Ristfeuchthorn habe man als fiktiven Feind Spezialkräfte in doppelter Gruppenstärke oben auf dem Gipfel. „Die letzte Phase ist natürlich unter massiver Feindbedrohung und wird dann auch mit anderen Möglichkeiten, etwa aus der Luft, unterstützt. Da sieht man, wie alle Räder ineinander fassen müssen.”

Wetterverhältnisse beeinflussen Angriffssituation

Auch die Wetterverhältnisse müsse man beachten. „Die Leidensfähigkeit der Gebirgsjäger ist hoch. Die nehmen Regen etwa gelassen hin, weil sie es gewohnt sind, sich draußen im Gebirge zu bewegen. Im Winter hält man das Ganze ja noch bei anderen Temperaturen aus, das ist dann noch unangenehmer”, so Keller. Die Unterstützung aus der Luft werde auch vom Wetter beeinflusst, etwa Flugzeuge oder die Aufklärungsdrohne Luna. Und am Berg spiele das Wetter grundsätzlich eine Rolle. „Wer selber auf den Berg geht, weiß, dass es bei Regen immer gefährlicher und unangenehmer ist.” Regen könne im Angriffsmodus aber auch Vorteile haben. Hängt die Wolkendecke tief, könne man sich auch gedeckter an den Feind annähern.

ce

Kommentare