Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaft drängt auf Energiesicherheit und Klimaschutz

IHK-Regionalausschuss positioniert sich deutlich pro Wasserkraft/Wagner: Schneller ÖPNV-Ausbau nötig

Für die Wirtschaft im Berchtesgadener Land steht fest: Es braucht gemeinsame Anstrengungen zum Klimaschutz sowie eine uneingeschränkte Energiesicherheit für die Region. Dass sich beides nicht ausschließt, ist bei der jüngsten Sitzung des IHK-Regionalausschusses im Bischofswiesener Kulturhof Stanggass deutlich geworden. Energie- und Klimaschutzfragen gehören zu den Top-Themen des Ausschusses, die sich die Mitglieder selbst für die kommende Zeit gegeben hatten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Reichenhall/Bischofswiesen - Der Regionalausschuss positionierte sich bei seiner Sitzung deutlich pro Wasserkraft. Die Unternehmerinnen und Unternehmer waren sich einig, dass gerade auch kleinere Wasserkraftanlagen zur Versorgungssicherheit im Landkreis und gleichzeitig zur Energiewende beitragen. Die Ausschussmitglieder kritisierten in einer einstimmigen Positionierung den Bund für seine Pläne, kleinere Wasserkraftwerke nicht mehr zu fördern. Als Gast stellte der Energiemanager des Landratsamtes, Manuel Münch, die aktuelle Energiebilanz, die Klimaschutzprojekte sowie die ÖPNV-Pläne im Landkreis vor. Simon Koch vom Wirtschaftsservice präsentierte den Ausschussmitgliedern die bestehenden Unternehmensnetzwerke in der Region: Das Energieeffizienz-Netzwerk BGL, welches vom Bayerischen Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen wurde, und das Netzwerk „Verantwortungsvoll Wirtschaften“.

„Die Wirtschaft im Landkreis bekennt sich klar zu den Klimazielen, der Nachhaltigkeit und dem Schutz unserer einzigartigen Landschaft“, erklärt Irene Wagner. Die Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses fordert daher, dass nicht nur größere Gemeinden vom ÖPNV profitieren, sondern auch kleinere und entlegenere. „Noch immer werden sehr viele Azubis mit dem Eltern-Taxi in ihre Betriebe gefahren, weil es keine Busverbindungen gibt. Hier braucht es ernsthafte Verbesserungen. Ein gut ausgebauter und attraktiver ÖNPV spart Energie, schütz die Umwelt und stärkt unseren Wirtschaftsstandort.“

Pressemitteilung IHK für München und Oberbayern 

Rubriklistenbild: © kp

Kommentare