Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Corona

Adventssingen in Bayerisch Gmain und Adventsmarkt im Königlichen Kurhaus Bad Reichenhall abgesagt

Die Vorfreude auf die beiden traditionellen Veranstaltungen, die in Bad Reichenhall aus der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken sind und letztes Jahr bereits Pandemie-bedingt ausfallen mussten, war groß.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain - Aufgrund der aktuell dynamischen Entwicklung des Infektionsgeschehens bezüglich des Coronavirus/Covid-19 im Berchtesgadener Land hat sich die Bayerische Staatsbad Bad Reichenhall Kur-GmbH Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain nach Rücksprache mit allen Beteiligten nun schweren Herzens dazu entschieden, das für Samstag, 28. November, 19 Uhr geplante Alpenländische Adventssingen in der Pfarrkirche St. Nikolaus v. d. Flüe in Bayerisch Gmain sowie den 32. Adventmarkt im Königlichen Kurhaus in Bad Reichenhall, der am zweiten Adventswochenende 4./5. Dezember stattfinden sollte, abzusagen.

Die Entscheidung ist nicht leicht gefallen. Unter den aktuellen Umständen halten die Verantwortlichen ein Zusammentreffen so vieler Menschen jedoch auch unter Beachtung der aktuell geltenden 2G-Regel für zu riskant. Die Gesundheit aller hat nach wie vor oberste Priorität.

Pressemeldung  Kur-GmbH Bad Reichenhall / Bayerisch Gmain  

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt / dpa

Kommentare