Breites Bündnis gegen Ausbau der A8

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Knapp 200 Gegner des sechsspurigen Autobahnausbaus auf ihrem Protestzug von Siegsdorf zur A8-Ausfahrt Schweinbach.

Siegsdorf - Knapp 200 Teilnehmer formierten sich am Samstagnachmittag in Siegsdorf zu einem friedlichen Protest gegen den sechsspurigen Ausbau der A8 zwischen Rosenheim und Piding.

Zu dem Protestzug, der am Bahnhof Siegsdorf begann und mit einer Abschlusskundgebung vor dem Landkaufhaus Mayer endete, hatten die Siegsdorfer Ortsverbände der Grünen und der SPD aufgerufen, unterstützt von der Bürgerinitiative "Ausbau A 8 - Bürger setzen Grenzen" sowie den Kreisverbänden von Bund Naturschutz und ÖDP.

Mit bunten Transparenten und Fahnen zeigten die Teilnehmer der Kundgebung, was ihrer Überzeugung nach alles falsch an dem von der Autobahndirektion Süd geplanten sechsspurigen Ausbau der A8 ist: Fehlendes Tempolimit und kein optimaler Lärmschutz, Zerstörung der Landschaft, unnötiger Ressourcenverbrauch.

Kreisrat Willi Geistanger (Bündnis 90/Die Grünen), der für die Veranstaltung verantwortlich zeichnete, freute sich über den Zuspruch der Ausbau-Gegner: "Heute sind zu dem Protestmarsch und der Kundgebung wesentlich mehr Teilnehmer gekommen, als wir erwartet haben. Das ist ein großer Erfolg für unser breit aufgestelltes Bündnis."

Die Kreisvorsitzende von Bund Naturschutz, Beate Ruthkowski, sprach neben einigen anderen Organisationsvertretern ein Grußwort und wies auf die Ziele des Protestes hin: "Es geht um den Schutz der Menschen und unserer Umwelt." Gleichwohl räumte sie ein, dass die Erfolge des Ausbauprotestes begrenzt seien: "Wir werden vielleicht nicht viel erreichen können, aber wir wollen ein Zeichen setzen."

In der Abschlusskundgebung vor dem Landkaufhaus Mayer erklärte die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Kofler: "Dass so viele von ihnen gekommen sind, ist das richtige Signal. Das ist auch eine Arbeitsunterstützung für Berlin." Noch seien die Entscheidungen für "sechs plus zwei" offen. "Es ist noch nichts entschieden. Deshalb lohnt es sich, jetzt dagegen zu kämpfen", wies Kofler auf einen offenen Entscheidungsprozess hin. Künftige Veränderungen im Individualverkehr würden den Ausbau nicht rechtfertigen. Statt dessen plädierte sie für einen verstärkten Ausbau des Schienenverkehrs: "Das entlastet die Straße."

Der Stimmkreiskandidat für Bündnis 90/Die Grünen, Dr. Bernhard Zimmer, ging in seiner Rede auf den Flächenverbrauch ein: "Wir haben in Deutschland ein massives Problem mit dem Flächenverbrauch." Das habe grundsätzlich auch die Bundesregierung erkannt. Der Verbrauch beim A8-Ausbau sei nicht zu vertreten. Mit Blick auf die Bundestagswahl und die vorgelegten Zahlen zum Ausbau der A 8 erhob er den Vorwurf: "Nach der Wahl wird man uns eine andere Rechnung präsentieren."

Kritisch ging Zimmer auf den "Planungsdialog" ein, den die Autobahndirektion Süd mit einzelnen Gemeinden in Arbeitsgruppen begonnen habe. "Hier werden Gemeinderäte mit Listen überbeschäftigt." Mancher Gemeinderat wisse gar nicht, was er heute entscheide, warf Zimmer, der selbst im Pidinger Gemeinderat sitzt, den Befürwortern des sechsspurigen Ausbaus in den Gemeinderäten der betroffenen Dörfer und Gemeinden vor. Gegen die Autobahndirektion und ihrer "wüsten Planung" erhob er den Vorwurf, "einzelne Orte gegeneinander auszuspielen".

Musikalisch wurde die Kundgebung durch die junge Siegsdorfer Band "Dailybreath" und dem Siegdorfer SPD-Ortsvorsitzenden Bernhard Kübler untermalt. Der Gitarrenspieler hatte ein altes bayerisches Lied vergangene Woche umgedichtet: "Und i liaß ma koa Autobahn baun."

wz/Chiemgau-Zeitung

Lesen Sie dazu auch:

A8, Ausbau & Lärmschutz: Verkehrsausschuss reist der A8 entlang

Ortstermin „Autobahn“

„Wir sind weiter dagegen“

A8-Ausbau: Planungsdialog hat begonnen

Minister stellt sich Autobahn-Gegnern

Naturschützer wollen Ausbau der A 8 stoppen

Zurück zur Übersicht: A8

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser