Georgische Kraftfahrer manipulieren Kontrollgerät

Siegsdorf - Gleich mehrfach verstießen zwei georgische Lkw-Fahrer gegen die Straßenverkehrsordnung. Die nicht unerheblichen Delikte flogen bei einer Verkehrskontrolle auf der A8 auf.

Am Mittwoch, 3. August, wurde auf der A8 Richtung Salzburg bei Siegsdorf kurz nach 10 Uhr ein georgischer Sattelzug durch eine zivile Motorradstreife der Autobahnpolizeistation Siegsdorf angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Der Sattelzug war mit zwei Fahrern, einem 37-jährigen und einem 38-jährigen Mann aus Georgien, besetzt.

Auf ihrem Auflieger hatten die beiden Fahrer Alu-Rollen mit einem Gesamtgewicht von über 23 Tonnen geladen. Sämtliche Rollen waren nicht gesichert.

Zudem mußte festgestellt werden, dass die Federung der ersten Achse des Aufliegers defekt war und somit einen erheblichen Mangel aufwies.

Im Zuge der weiteren Überprüfung wurde weiterhin festgestellt, dass das verbaute Kontrollgerät manipuliert worden war. Die tatsächliche gefahrene Geschwindigkeit des Sattelzugs wurde auf den Schaublättern des Kontrollgeräts erheblich niedriger aufgezeichnet.

Die Weiterfahrt mit dem Sattelzug wurde den beiden Fahrern unterbunden. Sie wurden wegen Fälschung technischer Aufzeichnungen und weiterer Delikte zur Anzeige gebracht.

Der beiden Fahrer musste zur Durchführung des anstehenden Strafverfahrens eine Sicherheit in Höhe von 1000 Euro hinterlegen.

Nach einer korrekten Einstellung des Kontrollgeräts durch eine Fachwerkstatt und der Reparatur der Schäden an der Federung, können die beiden Fahrer ihre Fahrt in den nächsten Tagen fortsetzten.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser