Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Unfall an der Ostwand

Waginger (59) stürzt am Watzmann 200 Meter in den Tod

Ein 59-jähriger Mann aus dem Landkreis Traunstein stürzte am Mittwoch, 11. August, an der Watzmann-Ostwand ab und wurde dabei tödlich verletzt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am Mittwoch, kurz vor 13 Uhr stürzte ein 59-jähriger Mann aus dem Landkreis Traunstein, Bereich Waging am See, in der Watzmann-Ostwand, kurz vor dem Erreichen der Biwakschachtel (2380 HM) aus bislang unbekannten Gründen über etwa 200 Höhenmeter ab.

Der Mann war zusammen mit zwei Begleitern unterwegs und sie durchstiegen die Watzmann-Ostwand auf dem Berchtesgadener Weg, der einfachsten Führe durch die Wand.

In diesem Bereich gingen sie seilfrei, da dort keine großen Schwierigkeiten anzutreffen sind. Die drei Bergsteiger waren sowohl vom Können als auch von der Ausrüstung und Kenntnis dieser Tour gewachsen.

Es wurde sofort ein Notruf abgesetzt und einer der Begleiter stieg zu dem Verunfallten hinunter. Sowohl er, als auch die eingeflogenen Bergretter der Bergwacht Berchtesgaden konnten nichts mehr für den Abgestürzten tun. Dieser hatte sich bei dem Absturz tödliche Kopfverletzungen zugezogen. 

Durch den Rettungshubschrauber Christoph 14 wurden die Begleiter nach Kühroint ausgeflogen und dort durch den Kriseninterventionsdienst Bergwacht betreut. Ein Polizeibergführer der Polizei Berchtesgaden nahm den Unfall auf und flog mit dem Polizeihubschrauber Edelweiß zur Einsatzstelle. Zusammen mit der Bergwacht Berchtesgaden wurde der Abgestürzte geborgen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird nicht von einem Fremdverschulden ausgegangen.

Pressemitteilung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt / dpa

Kommentare