Polizeikontrolle in Waging am See

Nicht nur zu schnell, sondern auch "frisiert" und ohne Führerschein unterwegs

Waging am See - Bei einer Polizeikontrolle in Waging am See sind Fahrzeugführer nicht nur zu schnell unterwegs gewesen. Auch andere "Probleme" hat die Polizei entdeckt.

Am 30. April zwischen 14.15 und 16.30 Uhr wurde an der Salzburger Straße in Waging am See auf Höhe der Aral-Tankstelle durch Beamte der Polizei Laufen eine Lasermessung durchgeführt. In diesem Zeitraum mussten 17 Fahrzeugführer beanstandet werden, welche sich nicht an das dort gültige Tempo 30 hielten.

Die Spitzenreiterin wurde mit 54 Kilometern pro Stunde gemessen. Sie erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Im Rahmen der Geschwindigkeitsbeanstandungen wurde zusätzlich ein "frisierter" Roller festgestellt. Der Fahrer - ein 16-jähriger Waginger - war lediglich im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung. Diese erlaubt ihm, Zweiräder bis 25 km/h zu führen. Da der Rollerfahrer allerdings mit 40 km/h gemessen wurde, flog das Rollertuning auf. Den Waginger erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Des Weiteren fuhr ein 48-jähriger Münchener mit seinem Auto in die Lasermessung. Er überschritt das erlaubte Tempo 30 zwar nur marginal. Jedoch wurde aufgrunddessen festgestellt, dass derzeit ein Fahrverbot gegen den Autofahrer besteht. Auch ihn erwartet nun eine Strafverfahren.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Laufen

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser