Insgesamt ruhiger Zug

Polizei zieht positive Bilanz zu Waginger Faschinstreiben

Waging - Am Faschingsdienstag fand in Waging der traditionelle Faschingszug statt. Bis auf kleinere Delikte verlief die Veranstaltung aus polizeilicher Sicht relativ ruhig.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Bereits im Vorfeld wurden gemeinsam mit der Gemeinde Waging als Sicherheitsbehörde und dem Veranstalter Regelungen erarbeitet, um mögliche Gefahren für die Teilnehmer, aber auch für die Besucher zu minimieren. Die Regelungen wurden vor dem Zugbeginn zusammen mit dem Veranstalter durch die Laufener Polizei überprüft. Besonderer Augenmerk wurde darauf gelegt, dass die Fahrer der Zugfahrzeuge sowie die vorgeschriebenen Begleitpersonen nüchtern waren und sich keine Feiernden außen an den Fahrzeugen befanden. Hier war kaum etwas zu beanstanden. Auch wurden während der gesamten Veranstaltung keine Sicherheitsstörungen durch die Teilnehmer bekannt.

Leider befanden sich unter den Besuchern einige wenige, die ein polizeiliches Einschreiten notwendig machten:


In der Zeit von 14 bis 20 Uhr wurde in der Traunsteiner Straße ein Gartenzaun und eine Laterne Opfer blinder Zerstörungswut. Ein Unbekannter trat den Zaun ein und die Laterne um. Die Polizei Laufen bittet dringend um Zeugenaussagen zu dem oder den Tätern, unter anderem um den Geschädigten die Schadensregulierung von mehreren tausend Euro zu ermöglichen.

Um 15:40 Uhr zündete ein 19-jähriger Surberger unerlaubt eine Rauchbombe hinter dem letzten Zugwagen im Bereich des Altenheims. Hierbei wurde er von Polizeikräften des OED Traunstein beobachtet und in Gewahrsam genommen. Nach erfolgter Anzeigenaufnahme durfte er seinen Heimweg fortsetzen.

Offenbar missfiel gegen 16:40 Uhr bei der Shell-Tankstelle an der Traunsteiner Straße einem 30-jährigen Waginger der weiße Mercedes eines jungen Freilassingers. Ohne vorherige Auseinandersetzung warf der Waginger eine Flasche gegen die Beifahrertür des Pkw. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro. Zunächst konnte der Beschuldigte unerkannt flüchten. Durch Zeugenhinweise gelang Polizeikräften des OED Traunstein gegen 20.00 Uhr der Aufgriff im Ortszentrum. Der Waginger muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft wegen seines Fehlverhaltensrechtfertigen.

Gegen 18:20 Uhr wurden die Polizeikräfte zu einer körperlichen Auseinandersetzung an der Martinstraße gerufen. Hier gerieten ein 17-jähriger Ruhpoldinger und ein 15-jähriger Waginger aneinander. Der Ruhpoldinger schubste im Rahmen dieser Streiterei den Waginger zu Boden. Gegen den Ruhpoldinger wird ein Strafverfahren eingeleitet und er erhielt einen Platzverweis. Bemerkenswert war hier auch der äußerst hohe Alkoholwert beim Geschädigten. Dieser wurde mit knapp 1,8 Promille gemessen. Der 15-jährige wurde durch die Laufener Polizei seinen Eltern übergeben. Zudem erhält die Führerscheinstelle eine Mitteilung über die Kontrolle.

Gegen 20:30 Uhr störte ein 22-jähriger Siegsdorfer eine polizeiliche Maßnahme des OED Traunstein. Ein daraufhin ausgesprochenerPlatzverweis wurde nicht befolgt. Erst die Androhung einer Gewahrsamnahme bewirkte, dass der Siegsdorfer die Veranstaltung verließ.

Um 21:30 Uhr fiel der letzte Pöbelnde am Marktplatz auf. Ein 21-jähriger aus Götzing pöbelte andere Besucher aufgrund erheblicher Alkoholisierung an. Polizeikräfte erteilten ihm daraufhin einen Platzverweis, dem der junge Mann nicht nachkam. Er wurde daher in Gewahrsam genommen.

Gleichzeitig kamen am Marktplatz ein 24-jähriger Traunsteiner und ein 27-jähriger Fridolfinger in Streit, wobei der Traunsteiner den Fridolfinger schlug und würgte. Dabei wurde auch die Brille des Älteren beschädigt. Nach erfolgter Sachverhaltsaufnahme durch Polizeikräfte des OED Traunstein wurde dem Traunsteiner ein Platzverweis ausgesprochen. Da der Beschuldigte dem nicht nachkam, musste er bis zum Eintritt der Nüchternheitin Gewahrsam genommen werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare