Vorzeitiges Reiseende für gesuchten Betrüger

Teisendorf - Am Freitagmorgen hat ein Deutscher seine Reise vorzeitig beenden müssen. Nach einer Kontrolle verbringt er die nächsten 45 Tage voraussichtlich hinter Gitter.

Bei der Überprüfung des 27-Jährigen im Zug von Salzburg nach München stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Landshut vorlag. Er hatte eine offene Geldstrafe wegen Betrugs in Höhe von über 1.400 Euro nicht gezahlt. Da der Gesuchte den geforderten Betrag auch am Freitag nicht begleichen konnte, muss er eine 45-tägige Ersatzfreiheitsstrafe antreten. Die Freilassinger Bundespolizisten lieferten den Mann in die Haftanstalt Bernau ein.

Pressemitteilung Bundespolizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser