Vorsicht bei Geschäften an der Haustür!

Bayerisch Gmain - Nur Dank einer Nachbarin ist eine ältere Dame einem Haustürgeschäft nicht auf den Leim gegangen. Die Polizei warnt:

Die Aufmerksamkeit einer Nachbarin in Bayerisch Gmain, Weberstraße, verhinderte am 27.10., dass eine ältere Anwohnerin für leichte Reinigungsarbeiten in der Einfahrt eine zu hohe Rechnung bezahlen musste.

Zwei Männer hatten an der Türe geklingelt und die Reinigung der Terrasse und Hofeinfahrt angeboten.

Dafür wollten sie einen Betrag von 2200,- EUR kassieren.

Noch bevor sie aber mit den Arbeiten beginnen konnten, sprach die Nachbarin zunächst die Anwohnerin an und dann drohte sie den Arbeitern mit einer Benachrichtigung der Polizei, woraufhin die beiden Männer sofort ihr Werkzeug zusammenpackten und die Gegend verließen.

Die Beiden konnten auch durch die Polizei nicht mehr im Gemeindegebiet angetroffen werden.

Die Polizei warnt alle Hausbesitzer vor solchen Geschäften an der Haustüre. Zumindest sollte man sich einen Ausweis (Reisegewerbekarte) zeigen lassen und die Personalien notieren, bevor die Arbeiten beginnen.

Auch sollte man auf die Ausstellung einer Rechnung bestehen.

Meistens ist für vergleichbare Arbeiten eine ortsansässige Firma nicht wesentlich teuerer und die Arbeiten können auch im Nachhinein auf Mängel überprüft werden.

Pressebericht Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser