Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehrskontrollen bei Anger

Fehlende Führerscheine, Trunkenheit im Verkehr und Fahndungstreffer festgestellt

Am 10. und 11. November wurden einige Verkehrsverstöße sowie Fahndungsausschreibungen festgestellt.

Meldung im Wortlaut

Anger - Am späten Nachmittag des 10. November kontrollierte eine Polizeistreife der Grenzpolizei Piding auf der A8, Ausfahrt Anger, einen Wagen mit deutscher Zulassung. Der alleine im Auto befindliche Fahrzeughalter händigte den Beamten seinen Reisepass, den deutschen Fahrzeugschein und seinen nationalen montenegrinischen Führerschein aus. Auf Frage gab er an, bereits seit sieben Jahren im Bundesgebiet wohnhaft zu sein und keine nationale deutsche Fahrerlaubnis der Klasse -B- zu besitzen.

Recherchen in den einschlägigen Dateien bestätigten seine Angaben. Somit war es ihm nicht mehr erlaubt, in Deutschland ein fahrerlaubnispflichtiges Kraftfahrzeug zu führen. Er hätte sich nach einem Jahr Aufenthalt um eine deutsche Fahrerlaubnis bemühen müssen. Nach Anzeigenaufnahme wegen eines Vergehens des Fahrens ohne deutsche Fahrerlaubnis wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Seine Weiterfahrt wurde unterbunden

Nicht schlecht staunten die Beamten, als sie am 11. November um die Mittagszeit ein Auto mit österreichischer Zulassung an der Behelfsausfahrt Freidling, Fahrtrichtung München, anhielten und kontrollierten. Der Autofahrer händigte den Beamten seinen Bundespersonalausweis aus. Einen Führerschein konnte er nicht vorweisen, gab jedoch an, im Besitz eines solchen der Fahrerlaubnisklasse -B- zu sein. Diesen habe er von der Stadt Recklinghausen im Jahr 2012/2013 erhalten.

Da sich die Beamten mit dieser Aussage nicht zufrieden gaben, wurde kurzerhand die Führerscheinstelle der Stadt Recklinghausen telefonisch kontaktiert. Das Ergebnis war zu erwarten. Eine gültige deutsche Fahrerlaubnis lag nicht vor. Dem nicht genug, wurde Alkoholgeruch bei dem Fahrer festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen weit über der Maximalgrenze erlaubten Alkoholwert.

Bei einer abschließend durchgeführten Personenabfrage kamen zusätzlich noch zwei Fahndungsausschreibungen zu Tage. Es handelte sich hierbei um je eine Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Bochum wegen Verletzung der Unterhaltspflicht und Betrug.

Nachdem der Sachverhalt geklärt war, musste sich der Autofahrer einer Blutentnahme im Klinikum Bad Reichenhall zur gerichtsfesten Ermittlung seiner Blutalkoholkonzentration unterziehen. Es folgte eine erneute Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr. 

Der mit im Auto befindliche Fahrzeughalter wurde wegen eines Vergehens des Ermächtigens als Halter zum Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige gebracht. Die Weiterfahrt des Wagens wurde unterbunden, da auch der Beifahrer erheblich alkoholisiert war.

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Roland Weihrauch

Kommentare