Urkundenfälscher geht ins Gefängnis

Traunstein – Die Bundespolizei hat am Samstag einen Kongolesen ins Gefängnis eingeliefert. Der Mann hatte versucht, die Fahnder mit gefälschten Dokumenten zu täuschen.

Bereits Freitagabend kontrollierten die Beamten den 36-Jährigen im Zug von Salzburg nach München auf Höhe Traunstein. Zwar wies sich der Mann mit einem echten kongolesischen Reisepass aus, unter seinem Sitz hielt er jedoch einen gefälschten französischen Reisepass versteckt. Bei der Kontrolle kamen außerdem noch ein falscher kongolesischer Führerschein und ein falscher Verlängerungsstempel für einen französischen Aufenthaltstitel zum Vorschein. Da der Verdacht der Urkundenfälschung und unerlaubten Einreise bestand, nahmen die Bundespolizisten den Afrikaner vorläufig fest und führten ihn am Amtsgericht Traunstein vor. Nachdem der Haftrichter Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen hatte, musste dieser am Samstag seine Haft in einem Münchner Gefängnis antreten.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser