Einbruchsserie

Unverschämte Einbrecher in Unterwössen

Unterwössen - Eine regelrechte Einbruchsserie hat am Wochenende stattgefunden. Dabei gingen die Täter äußerst unverschämt vor und hinterließen eine Spur der Verwüstung:

In der Nacht von Freitag auf Samstag brachen Einbrecher in Unter- und Oberwössen insgesamt fünfmal ein. Exakt um 23.45 Uhr brachen zwei Täter die Räume des Schützenheims in Unterwössen auf. Sie fanden einen Wandtresor, den sie mit Brechwerkzeug aus der Wand rissen und ins Freie schleppten. Dort gelang es ihnen den Tresor gewaltsam zu öffnen, so dass ihnen ein stattlicher Bargeldbetrag in die Hände fiel.

Danach fuhren sie nach Oberwössen und brachen über ein Fenster in die Töpferei am Ortseingang ein. Dort entwendeten sie ebenfalls Bargeld. Nach den Spuren muss man im Moment davon ausgehen, dass es sich um dieselben Täter handelt, die bereits in der Nacht auf Freitag in Marquartstein in drei Objekte eingebrochen waren. Der Sachschaden an den Gebäuden und der Einrichtung ist wiederum in etwa gleich hoch wie der Wert der Beute.

Anderer Täter verwüstet Wohnungen

In derselben Nacht war offenbar ein weiterer Täter auf Einbruchstour, der allerdings mit den anderen Einbrüchen nichts zu tun haben dürfte. Er warf zuerst an einem Mehrfamilienhaus in der Straße „Am Fehlbach“ das Fenster einer unbewohnten Erdgeschosswohnung ein und stieg dort ein.

Nachdem er dort kein Geld oder Wertsachen finden konnte, nahm er sich die nächste Wohnung im selben Haus vor und warf dort ebenfalls die Fensterscheibe ein. Auch in dieser Wohnung konnte er nichts Wertvolles finden, allerdings richtete er an der Einrichtung Schaden an.

Anschließend zog er in den Fehlbachweg weiter und warf ebenfalls mit einem Stein die Terrassentüre eines Einfamilienhauses ein, deren Bewohner kurzzeitig verreist waren. Dort verwüstete er regelrecht die Wohnung bei seiner Suche nach Geld oder Wertgegenständen. Schließlich nahm er ein Notebook der Marke Asus und eine geringe Menge Bargeld mit.

Zeugen, die etwas von den Einbrüchen bemerkt haben oder sonst verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei Grassau unter der Telefonnummer 08641-95410 zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser