3000 Liter Heizöl verschmutzen Wössner Bach

Unterwössen - 3000 Liter Heizöl sind nahe des Wössner Sees ausgelaufen. Der Kälte ist es zu verdanken, dass dabei kein größerer Schaden entstand:

Am 9. Februar wurde die Polizeiinspektion Grassau benachrichtigt, dass in einem Privatanwesen nahe des Wössner Sees eine größere Menge Heizöl ausgelaufen und versickert ist: Es dürfte sich um ca. 3000 Liter Heizöl handeln, das aus einer undichten Leitung im Erdgeschoss des Anwesens ausgetreten ist. Nach bisherigen Ermittlungen wurde bereits Ende Januar 2013 eine im Estrich verlaufende Ölleitung im Zuge von Renovierungsarbeiten versehentlich angebohrt, so dass es zu der Leckage kam. Die Arbeiten wurden durch einen Fachbetrieb aus dem Achental ausgeführt.

Die Hauseigentümer wurden erst durch den leeren Öltank und das dadurch bedingte Ausfallen der Heizung auf das Ölleck aufmerksam. Die Feuerwehr Unterwössen installierte umgehend acht Ölsperren im Wössener Bach. Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein befasst sich mit der Schadensbehebung, es wurde ein Gutachter bestellt.

Es werden umfangreiche Sanierungs- und Aushubarbeiten erforderlich sein. Bislang wurde nur im Wössner Bach ein leichter Ölfilm festgestellt. Dies könnte mit dem felsigen Untergrund des betroffenen Wohnhauses zu tun haben, auch die kalte Witterung und der gefrorene Boden dürften hier eher schadensbegrenzend gewirkt haben. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Gewässer- und Bodenverunreinigung eingeleitet. Der Sachschaden wurde vorerst mit ca. 15.000 Euro beziffert, das genaue Ausmaß wird sich aber wohl erst nach Vorlage des Sachverständigengutachtens bestimmen lassen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser