Unfall in Bad Reichenhall

Reichenhallerin touchiert Lkw und kracht in zwei Autos

Bad Reichenhall - Am Dienstag, gegen 7.25 Uhr, ereignete sich auf der B21 in Bad Reichenhall, in der sogenannten Mooshammerkurve, Höhe Landratsamt, ein größerer Unfall mit insgesamt drei Autos und einem österreichischen Sattelzug. Betroffen waren letztlich beide Fahrtrichtungen.

Eine 26-jährige Reichenhallerin wollte mit ihrem Auto von Bad Reichenhall kommend in Fahrtrichtung Piding am Ende des Einschleifers noch nach links wechseln und unterschätze ihren Abstand zum österreichischen Sattelzug, der auf dem linken Fahrstreifen bereits fuhr. Die Reichenhallerin befand sich mit ihrem Wagen im toten Winkel des Lkw-Fahrers, so dass dieser nicht mehr auf das Fehlverhalten der Einfädelnden reagieren konnte. 

Die Verursacherin touchierte beim Fahrstreifenwechsel nach links mit ihrer linken Seite den Lkw an der Stoßstange, kam ins Schleudern und geriet in den Gegenverkehr. Zuerst schlug sie in einen Kleinbus ein, der zudem noch leicht in die Leitplanke gedrückt wurde, dann schleuderte sie weiter um ein Fahrzeug herum, das verschont blieb und prallte letztlich noch in einen weiteren Wagen. 

Verletzt wurde glücklicherweise nur die Verursacherin selbst leicht. Sie wurde mit dem verständigten Rettungsdienst wegen Prellungen und Schleudertrauma ins Krankenhaus Bad Reichenhall eingeliefert. Alle anderen Unfallbeteiligten, inklusive einem dreijährigen Mädchen, kamen mit dem Schrecken davon. Drei verständigte Abschleppwagen mussten die nicht mehr fahrbereiten Autos von der Straße räumen. 

Während der Unfallaufnahme und beim Bergen der Fahrzeuge konnte man abwechselnd die Unfallstelle in die jeweilige Fahrtrichtung passieren. Trotzdem bildeten sich Rückstauungen auf Grund des morgendlichen Berufsverkehrs. Zum Absichern der Unfallstelle, zur Verkehrslenkung sowie zum Binden der Betriebsstoffe unterstützte die FFW Bad Reichenhall mit vier Fahrzeugen und 25 Mann.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser