Überwachung vor Schulen

Bad Reichenhall - Wie jedes Jahr werden auch heuer wieder verstärkte Kontrollen vor Schulen durchgeführt. Vier Personen wurden verwarnt.

Die polizeiliche Präsenz soll u.a. das Bewusstsein der Autofahrer dafür erhöhen, welche Gefahren durch das hohe Aufkommen von Kindern und Jugendlichen bestehen und dass die Fahrweisen dementsprechend vorsichtig und vorausschauend sein müssen.

So wurde auch am Mittwoch zwischen 7 und 8 Uhr im Raum St. Zeno kontrolliert. Auf der Münchner Allee waren Beamte mit der Überwachung des Fußgängerüberwegs und der Geschwindigkeit mittels der Laserpistole im Einsatz. In der Salzburger Str. und Zenostraße wurden u.a. die Fahrzeuginsassen auf Einhaltung der Gurtpflicht und die korrekte Sicherung von Kindern überprüft. Zudem war das Tragen von Schutzhelmen bei Mofas Schwerpunkt der Kontrollaktion.

Es mussten vier Personen verwarnt werden, u.a. waren kleine Kinder nur mit einer Zweipunktsicherung angegurtet, ohne den bei Kindern unter 150 cm Körpergröße erforderlichen Kindersitz oder eine Sitzerhöhung mitzuführen. Einige Autofahrer wurden bei ihrer Kontrolle auf die Beachtung des Fußgängervorrangs an Fußgängerüberwegen hingewiesen. Wer hier wartenden Fußgängern nicht den Vorrang gewährt, hat mit einer Anzeige zu rechnen.

Außerdem wurde ein Autofahrer angezeigt, da er bei Vorbeifahrt an der Schule mit dem Handy telefonierte.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser