Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermeintliches Gasleck: Großeinsatz

Übersee - Ein vermeintliches Gasleck hat am frühen Samstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehren ausgelöst. Zum Glück konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden.

Am Samstag, 27. Juli, wurde gegen 17 Uhr von einem Mitarbeiter der Firma Deutz in Übersee im Werk 2 ein zischender Gasaustritt bemerkt. Nachdem zunächst völlig unbekannt war, um welches Gas es sich handeln könnte, wurde Großalarm für die Feuerwehr ausgelöst.

Messungen vor Ort ergaben recht schnell, dass keine Gefahr besteht und dass es sich beim „Gas“ um entwichene Pressluft aus einem defekten Kompressor handelte.

Es kam niemand zu Schaden und es entstand auch kein Sachschaden.

Die Feuerwehren Übersee und Grassau mit Führungsgruppe des Landkreises waren mit über 60 Mann und Löschzug vor Ort, ebenso der Rettungsdienst mit Notarzt sowie die Polizei Grassau mit einer Streifenbesatzung.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © TimeBreak21

Kommentare