Nach dreister Unfallflucht bei Übersee

Autofahrer kommt bei Ausfahrt von A8 ab - und will Polizei austricksen

Übersee - Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer verließ die A8 in Fahrtrichtung München an der Anschlussstelle Übersee. Dabei ging einiges schief - und deswegen ermittelt nun die Polizei:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Hierbei war der Autofahrer vermutlich erheblich zu schnell dran, so dass er ins Schleudern und dann in den Grünstreifen zwischen Aus- und Einfahrtspur geriet. Nach Spurenlage überfuhr der Fahrzeugführer frontal mittig einen sogenannten Leitpfosten, anschließend drückte er mit dem linken Heck die Warntafel um, welche vor Geisterfahrten warnen soll. Hierbei verlor das unfallverursachende Fahrzeug eine Heckleuchte sowie die Heckstoßstange. Der Schaden an den Autobahneinrichtungen liegt im hohen vierstelligen Eurobereich.

Die Autobahnmeisterei entdeckte den Schaden am Sonntagvormittag, 27. Oktober, und meldete dies der Streife der Verkehrspolizei, welche jedoch gerade bei einem anderen Einsatz gebunden war. Als wäre die Unfallflucht nicht schon dreist genug, musste die eintreffende Streife feststellen, dass Heckleuchte und Stoßstange nach Eintreffen am Unfallort in der Zwischenzeit vermutlich vom Verursacher abgeholt wurden. 

Allerdings wurden einige Individualteile "übersehen", so dass nun nach einem dunkelgrauen VW T5 oder T6 gefahndet wird. Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher und den Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Traunstein (08662/6682-0) in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Verkehrspolizei Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT