Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großes Aufräumen nach Facebook-Party

Übersee - Nach einer Facebook-Party war der Strand in Übersee völlig verdreckt. Die Polizei konnte einige Übeltäter ermitteln, die danach aufräumen mussten.

In der Nacht vom 28. auf 29. Juni feierten die 10. Klassen einer Schule im Achental ihren Schulabschluss in der „Schweinebucht“ in Feldwies, Gemeinde Übersee. Am Morgen danach war der Strand auf grausamste Weise mit Flaschen, Plastik, Papier und noch mit diversen anderen Dingen vermüllt.

Auf Grund aufwendiger Ermittlungen konnten einige Partybesucher namentlich herausgefunden werden. Ihnen wurde nahe gelegt, den Strand umgehend wieder zu säubern. Ein Bruchteil der Partygäste räumte sodann mit Hilfe ihrer Eltern den Strand vorbildlich, blitzeblank auf.

Es stellte sich heraus, dass die Party auf Grund einer Veröffentlichung auf Facebook offensichtlich aus dem Rahmen lief und dass deshalb weit über Hundert Partygäste, großteils auch ohne Bezug auf die Schulabschlussfeier, vor Ort waren.

Die Polizei Grassau rät dringend, zukünftig solche Partys in Absprache mit der zuständigen Gemeinde abzuhalten und vor allem nicht in Facebook zu veröffentlichen, da diese „Partys“ erfahrungsgemäß schnell aus dem Ruder laufen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Grassau

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare