Truna 2011: Die Polizei ist mit dabei

Traunstein - Die richtige Sicherung macht den Unterschied! Wie man sich gegen Einbrecher schützt, verrät die Traunsteiner Polizei auf der Truna 2011.

Vom 28. September bis 3. Oktober 2011 findet täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr auf dem Festplatzgelände in Traunstein die 17. Gewerbeschau Truna statt. Auch die Kriminalpolizei Traunstein ist auf der Messe mit einem Beraterstand zum Thema „Sicheres Haus – Einbruchschutz“ vertreten.

Die wenigsten Einbrecher sind echte "Profis“ – die richtige Sicherungstechnik bietet wirksamen Schutz!

Lesen Sie auch:

Truna 2011: Eröffnung rückt näher

Herbstzeit, Winterzeit… die Tage werden kürzer, die Einbrecher wieder dreister! „Einbrecher kommen nachts .....“ - ein Irrtum, der es Gaunern leichter macht, auch schon in der vorabendlichen Dämmerungszeit ihr Unwesen zu treiben. Die Bewohner von Häusern und Wohnungen sind noch unterwegs, die einbrechende Dunkelheit bietet Einbrechern jedoch schon einen gewissen Schutz vor Entdeckung. Mit richtigen Sicherungstechniken könnte so manche böse Überraschung vermieden werden. Die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen stehen bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Im Jahr 2010 wurden in den vier südöstlichen Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land, Altötting und Mühldorf 1.951 Diebstähle unter erschwerten Umständen angezeigt. Diese Zahl beinhaltet neben Wohnungs- und Geschäftseinbrüchen auch Diebstähle von Gegenständen, die gegen Wegnahme gesichert worden waren.

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für viele Menschen, ob jung oder alt, einen großen Schock. Dabei machen den Betroffenen die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwer wiegende psychische Folgen, die nach dem Einbruch auftreten können, häufig mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden. Dass man sich davor schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei: Über 105 Einbrüche blieben im Jahr 2010 in den o.g. Landkreisen im Versuch stecken, nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Einrichtungen. Aber auch durch richtiges Verhalten und durch aufmerksame Nachbarn werden Einbrüche verhindert.

Viele unterschätzen den Wert ihres Besitzes und denken, ihr Haus oder ihre Wohnung wäre für Einbrecher uninteressant. Sie meinen: „Bei mir ist nichts zu holen.“ Einbrecher hoffen jedoch immer auf lohnende Beute. Sie nützen günstige Gelegenheiten wie schlecht gesicherte Türen, Fenster oder Terrassentüren rigoros aus. Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass die wenigsten Einbrecher gut ausgerüstete „Profis“ sind. Meist handelt es sich vielmehr um Gelegenheitstäter, die nicht mehr als einen Schraubendreher brauchen, um in ein Gebäude einzudringen. Faktum ist: Bereits durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen lassen sich diese Täter von ihren Absichten abhalten, da dies für sie eine längere "Arbeitszeit“ bedeutet und je mehr Zeit verstreicht, desto größer wird das Entdeckungsrisiko.

Bei weitem nicht immer kommen Einbrecher zur tiefsten Nachtzeit. Eine kritische Zeit ist besonders auch die Dämmerung oder gar am helllichten Tage, wenn sich die Bewohner am Arbeitsplatz, beim Einkaufen oder bei Freizeitbeschäftigungen außerhalb der Wohnung aufhalten.

Jede Einbruchs-Vorsorge steht unter ganz individuellen Vorzeichen und keine Wohnsituation ist wie die andere. Die Spezialisten der Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Traunstein und Mühldorf stehen mit Rat und Tat zur Seite. Nutzen Sie deshalb das Angebot für mehr Sicherheit und lassen Sie sich von unseren speziell ausgebildeten Beamten auf der XVII. Gewerbeschau Traunstein ganz persönlich und neutral beraten.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Oberkandler

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser