Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermisstensuche schnell beendet

Truchtlaching - Als ein besorgter Vater seinen Sohn (15) nach einer Kajakfahrt vermisste, wurde Großalarm ausgelöst. Doch die Sache klärte sich relativ schnell auf:

Am 25.07.2013 wandte sich ein Urlaubsgast aus Nordrhein-Westfalen gegen 13.30 Uhr hilfesuchend an die Polizei, da er seinen 15-jährigen Sohn nach einer Kajakfahrt auf der Alz vermisste. Die Urlauber waren gemeinsam von Seebruck aus unterwegs, der 15-Jährige verpasste dann den beabsichtigten Ausstieg in Truchtlaching und fuhr weiter flussabwärts. Daraufhin ließ sich der Vater mittels Taxi bis Altenmarkt chauffieren. Da sein Sohn aber auch dort nach einiger Wartezeit nicht eintraf, setzte er den Hilferuf ab.

Von der Polizei wurde daraufhin sofort der Rettungsdienst mit alarmiert und auch eigene Kräfte eingesetzt, um den Abschnitt der Alz zwischen Truchtlaching und Altenmarkt abzusuchen. Erfreulicherweise wurde bereits nach knapp einer halben Stunde bekannt, dass der Jugendliche mit seinem Kajak bei Roit die Alz verließ. Der eingesetzte Polizeihubschrauber konnte somit bereits auf Anflug wieder abdrehenund auch die übrigen Einsatzkräfte wieder frühzeitig entlassen werden.

Eingesetztwaren außer drei Polizeistreifen auch der Rettungshubschrauber Christoph 14, der sich bei Auffinden des Jungen bereits über der Alz befand, ein Rettungswagen, ein Notarztfahrzeug, die Wasserwacht Obing sowie die DLRG-Wasserretter aus Seeon-Truchtlaching und Traunstein. Der Vater konnte letztendlich durch eine Streife zum Sohn gelotst werden und beide traten wieder die Heimfahrt zu ihrer Urlaubsunterkunft an.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Rubriklistenbild: © FDL/Hans Lamminger (Archiv)

Kommentare