"Ausreißer-Kuh" mit Trick endlich eingefangen

Trostberg - Vor rund zwei Wochen war eine Kuh in der Hagenau entlaufen. In der Folge schlugen mehrere Fangversuche fehl. Jetzt wurde die "Ausreißerin" mit einem Trick geschnappt:

Nachdem eine Kuh vor gut zwei Wochen beim Abladen an einen Schlachtereibetrieb im Trostberger Ortsteil Hagenau entlaufen konnte und sich seitdem in den angrenzenden Waldgebieten nahe der Alz aufhielt, konnte sie am Sonntag, den 26. April, im Laufe des Nachmittags endlich wieder eingefangen werden.

Bislang schlugen Versuche, sie zu ergreifen, sowohl am Tag der Flucht als auch an verschiedenen weiteren Tagen in der Folgezeit fehl. Sie konnte zwar mehrmals flüchtig gesichtet werden, einige Einsätze durch Besitzer des Tiers, einen Tierarzt und auch durch Polizeikräfte blieben aber zunächst erfolglos. Am vergangenen Freitag gelang es dann dem Personal des Gnadenhof Chiemgau e.V., der das Tier mittlerweile erwarb, das Rind auf einer Lichtung im Wald nahe Wäschhausen einzuzäunen. Am Sonntag erfolgte nun schließlich der Abtransport des Tieres. Als Lockmittel wurde dabei auch auf ein sehr zahmes kleines Rind zurückgegriffen, das im Transportanhänger auf die Ausreißerin wartete.

Unter Zusammenwirken mehrerer Helfer des Gnadenhofs sowie mit Unterstützung des Tierarztes konnte die Kuh nach einiger Zeit und mit viel Geduld in den Transportanhänger geführt werden. Am Gnadenhof erhält sie nun ihr neues Zuhause.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser